Leistungsdruck
 
Neue Fächer, neues Lernen

Die weiterführende Schule stellt an Ihr Kind andere Anforderungen als die Grundschule. Damit muss es erst einmal zurechtkommen.

Leistungsdruck: Neue Fächer, neues Lernen
  • Erkundigen Sie sich beim Lehrer, wie die Noten gebildet werden oder fragen Sie Ihr Kind danach. Wenn beispielsweise unangekündigte Tests geschrieben werden, halten Sie Ihr Kind dazu an, den Stoff der letzten beiden Schulstunden noch einmal durchzugehen.

  • Die Menge an Stoff, die zu lernen ist, ist in der weiterführenden Schule größer als auf der Grundschule. Entwickeln Sie zusammen mit Ihrem Kind eine Art Lernmanagement: Nehmen Sie zusammen mit Ihrem Kind den Stundenplan zur Hand und verteilen Sie zusammen mit ihm die Haus- und Lernaufgaben auf die gesamte Woche. Später kann das Kind seine Arbeit dann selbst organisieren.

  • Üben Sie mit Ihrem Kind, Hilfsmittel zu benutzen: Es sollte beispielsweise in der Lage sein, ein Wort im Lexikon nachzuschlagen. Auch in der Schule, beispielsweise im Fremdsprachenunterricht, muss es mit Lexika hantieren. Übung macht den Meister!

  • Erklären Sie Ihrem Kind, dass es den Lehrer ruhig fragen soll, wenn es etwas nicht verstanden hat. Seine Eigeninitiative ist jetzt gefragt! Der Lehrer erwartet, dass es selbstständig mitarbeitet, nachfragt und den Unterrichtstoff zu Hause noch einmal durchgeht.

  • Und generell: Eltern sollten sich während der ersten Zeit in der Orientierungsstufe viel Zeit für ihre Kinder nehmen und ihnen gut zuhören. Sprechen Sie mit ihm über seine Ängste und Schwierigkeiten vor und mit dem Lernen. Unterstützen Sie es, wenn nötig und ziehen Sie bei gravierenden und anhaltenden Lernproblemen den Klassenleiter ein. Nur, wenn Sie mit ihm zusammenarbeiten, helfen Sie dem Kind wirksam.

Literatur zum Thema:

Marleen Noack:
Nach der Grundschule wird es richtig ernst. Eltern helfen, die neue Schule zu meistern.
Beltz Verlag 2003

Monika Niederle:
Schulangst. So helfen Sie Ihrem Kind.
Herder spektrum 2002