Entwicklung
 
U1 Untersuchung: Was erwartet mich & mein Baby?

Direkt nach der Geburt findet die U1 Untersuchung statt – die erste von insgesamt zehn Vorsorgeuntersuchungen. Wir erklären euch den Ablauf und was alles untersucht wird.

U1 Untersuchung
iStock, Zukovic
Auf einen Blick
Artikelinhalt
  • Die U1 ist die erste von 10 kostenlosen Früherkennungs-Untersuchungen. Sie findet direkt nach der Geburt statt.
  • Der Arzt überprüft die lebenswichtigen Funktionen, also Herzschlag, Atmung und Kreislauf, um zu sehen, ob dein Baby die Geburt gut überstanden hat.
  • Außerdem untersucht er das Baby äußerlich von Kopf bis Fuß.
  • In der U1 Untersuchung wird dein Neugeborenes zudem gewogen, die Körperlänge und der Kopfumfang werden gemessen und der pH-Wert des Blutes aus der Nabelschnur untersucht.
  • Die Ergebnisse werden im gelben U-Untersuchungsheft festgehalten, das du zu jeder weiteren U-Untersuchung mitnimmst.

U1 Untersuchung: Das wird überprüft

Arme, Beine, Finger, Zehen, Geschlechtsorgane und Co. – bei der U1 Untersuchung, in den Minuten direkt nach der Geburt, wird untersucht, wie es deinem Kind geht und ob es die Geburt gut überstanden hat. Dabei geht es in der Untersuchung vor allem darum, äußerliche Fehlbildungen und behandlungsbedürftige Zustände beim Baby schnell zu erkennen und eventuell notwendige Sofortmaßnahmen einleiten zu können. Das geschieht durch den APGAR-Test, den wir im nächsten Abschnitt ausführlicher erklären. 
 
In der U1 Untersuchung wird dein Neugeborenes zudem gewogen, die Körperlänge und Kopfgröße werden gemessen und der pH-Wert des Blutes aus der Nabelschnur untersucht. Eine Untersuchung des pH-Werts ist so wichtig, weil er aussagt, ob dein Baby während der Geburt mit genügend Sauerstoff versorgt wurde. Außerdem wirst du über die Vitamin K-Prophylaxe aufgeklärt, die inneren Blutungen beim Baby vorbeugt.

All das wird in einem gelben U-Untersuchungsheft festgehalten, das du zu jeder U-Untersuchung mitnimmst. Dort dokumentieren Arzt und Hebamme auch Besonderheiten aus der Schwangerschaft und der Geburt und stellen eine Familienamnese auf. Nachdem du dich etwas von der Geburt erholt hast, wirst du meistens auch zur Ernährung deines Kindes beraten, ganz gleich, ob du dein Baby stillen oder mit Pulvernahrung füttern willst. 

singlePlayer

Was ist der APGAR-Test?

Der APGAR-Test ist der wichtigste Test während der Vorsorgeuntersuchung U1. Sein Ergebnis zeigt an, ob dein Baby die Geburt gut überstanden hat und wie es den Anpassungsprozess außerhalb des Mutterleibes bewältigt. Erholt es sich schnell von anfänglichen Schwierigkeiten oder braucht es Extra-Hilfe? Insgesamt drei Mal wird der APGAR-Test durchgeführt – in der ersten, fünften und zehnten Lebensminuten deines Kindes. Dabei werden fünf Lebensfunktionen überprüft: die Hautfarbe deines Babys, seine Herzfrequenz, die Reaktionen beim Absaugen der Flüssigkeit aus den Atemwegen, der Muskeltonus und die Atmung. 
 
Für jeden Einzeltest werden null bis zwei Punkte vergeben. Zusammengerechnet bedeuten acht bis zehn Punkte, dass es deinem Kind gut geht. Zeigt der APGAR-Test einen Wert von unter sieben Punkten an, hat das Neugeborene offenbar Schwierigkeiten, sich an die neuen Lebensbedingungen anzupassen und braucht eventuell eine medizinische Versorgung. Bei unter vier Punkten schreiten die Ärzte sofort ein. 
 
Mach dir keine Sorgen, sollte der Wert deines Kindes im ersten Apgar-Durchlauf nicht sofort bei acht bis zehn Punkten liegen. Die Ärzte und Hebammen führen den Test, der nach der New Yorker Narkoseärztin Dr. Apgar benannt ist, extra drei Mal durch, um dem Baby Zeit zu geben, sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen. Meist hat sich der Zustand des Kindes beim dritten Durchlauf dann auch normalisiert. 

U1 Untersuchung: Der Apgar-Index

Kriterien
  0 Punkte
  1 Punkt 
2 Punkte
Hautfarbe blass
rosig, Hände und Füße blau  
am ganzen
Körper rosig
Herzschlag
kein Herzschlag  
weniger als 100 Schläge pro Minute  
100 und mehr
Schläge pro Minute
Reaktionen beim Absaugen
keine Reaktion  
verzieht das Gesicht  
Schreien, Niesen, Husten
Muskeltonus
schlaff  
träge Bewegungen  
lebhafte Bewegungen
Atmung
keine Atmung  
langsam, unregelmäßig  
regelmäßig

Neugeborenen-Hörscreening

In den ersten drei Lebenstagen empfehlen Ärzte unbedingt das Neugeborenen-Hörscreening zusätzlich zur U1. Mit dem Hörtest können Hörstörungen frühzeitig erkannt und damit auch effektiver behandelt werden. 

singlePlayer

Erweitertes Neugeborenen-Screening

Neben der U1 Untersuchung gibt es auch noch das erweiterte Neugeborenen-Screening. Dabei geht es vor allem um die Früherkennung von angeborenen Stoffwechseldefekten und Störungen der Organfunktionen bei Neugeborenen. Etwa eins von tausend Kindern leidet unter einer angeborenen Krankheit. Durch eine frühzeitige Behandlung können die Folgen dieser Krankheit meist vermieden werden. 

Dafür werdenim Laufe des zweiten bis dritten Lebenstages einige Blutstropfen entnommen und in ein Screeninglabor geschickt, das die Proben unverzüglich untersucht. Liegt das Ergebnis vor, wird dir ein schriftlicher Befund vom Screeninglabor zugeschickt. In dringenden Fällen wirst du zusätzlich unverzüglich kontaktiert.

Screening auf Mukoviszidose

Eine weitere optionale Untersuchung im Rahmen der U1 ist das Screening auf Mukoviszidose. Mukoviszidose ist eine erbliche Krankheit, die ungefähr eines von 3.300 Kindern betrifft. Mit dem Screening sollen betroffene Neugeborene frühzeitig erkannt werden, um einen frühen Behandlungsbeginn zu ermöglichen. Normalerweise erfolgt das Screening zum selben Zeitpunkt und aus derselben Blutprobe wie bei dem erweiterten Neugeborenen-Screening. 

U1 Untersuchung: Zusammenfassung

Das untersucht und überprüft die Ärztin während der U1:

  • die Hautfarbe
  • den Herzschlag
  • die Reflexe
  • die Muskelspannung
  • die Atmung
  • das Geschlecht
  • den pH-Wert der Nabelschnur
  • eventuelle Fehlbildungen
  • eventuelle Traumata
  • eventuelle Reifezeichen
  • Gelbsucht-Anzeichen
  • Ödeme-Merkmale
  • das Körpergewicht
  • die Körpergröße

 Außerdem berät die Ärztin die Eltern während der U2 zu folgenden Themen:

  • Vitamin K-Prophylaxe
  • Erweitertes Neugeborenen-Screening
  • Screening auf Mukoviszidose
  • Neugeborenen-Hörscreening

U-Untersuchungen im Überblick:
U1: Gleich nach der Entbindung
U2: 3.-10. Lebenstag
U3: 4.- 5. Lebenswoche
U4: 3.- 4. Lebensmonat
U5: 6.- 7. Lebensmonat
U6: 1 Jahr (10.-12. Lebensmonat)
U7: 2 Jahre (21.-24 Lebensmonat)
U7a: 3 Jahre (34.-36. Lebensmonat)
U8:  4 Jahre (46.-48. Lebensmonat)
U9: 5 Jahre (60-64. Lebensmonat)

U-Untersuchungen: Was kostet die U1?

Die Vorsorgeuntersuchungen sind in Deutschland nicht verpflichtend, aber dringend empfohlen. Sie sind eine Pflichtleistung der Krankenkassen. Das heißt, du brauchst nichts zu zahlen. Ausnahme: Bringst du dein Kind zu spät, also nach dem empfohlenen Zeitraum, zur Untersuchung, gilt die Untersuchung als eine individuelle Gesundheitsleistung und du musst sie doch selber zahlen. Also vereinbare am besten schon frühzeitig Termine für die anstehenden Vorsorgeuntersuchungen.