Anzeige
 
5 Fakten über Erkältungen bei Kindern

Es ist Erkältungszeit – das gilt auch für die Kleinen. Wie häufig sind Kinder krank? Wann sollte man zum Arzt gehen? Was hilft wirklich gegen Husten und Schnupfen? Hier kommen die wichtigsten Fakten

Wenn das Kind krank ist, leidet Mama mit
Adobe Stock

Wenn das Kind krank ist, leidet Mama mit

Verstopfte Nase, festsitzender Husten, fiese Kopfschmerzen: Wir wissen alle, wie unangenehm eine Erkältung ist. Da das Immunsystem von Kindern noch nicht so stark ist wie das von Erwachsenen, trifft es sie noch häufiger. Hier kommen fünf Fakten zum Thema Erkältung!
 
Fakt 1: Kinder sind ständig krank
 
Stimmt leider. Sechs bis acht Infektionen pro Jahr sind im Kleinkindalter normal, beim Kita-Start können es sogar noch mehr sein. Das Immunsystem muss die verschiedenen Viren erst kennen und bekämpfen lernen – das ist völlig normal und kein Grund zur Sorge. Meist wird es spätestens mit der Einschulung besser. Bis dahin gilt: durchhalten!
 
Fakt 2: Eine Erkältung ist nicht nach zwei Tagen vorbei
 
Ein normaler grippaler Infekt dauert in der Regel sieben bis zehn Tage, auch bei Kindern. Bei leichten Infekten ohne Fieber stecken die Kleinen das meist gut weg. Wenn das Kind tobt, spielen will und – abgesehen von der laufenden Nase und etwas Husten – gut drauf ist, spricht nichts dagegen, den normalen Tagesablauf beizubehalten. Wenn das Kind allerdings schwach und antriebslos wirkt, sollte es sich ausruhen dürfen.
 
Fakt 3: Kranke Kinder müssen zum Kinderarzt
 
Eltern müssen nicht mit jeder verstopften Nase zum Kinderarzt. Bei folgenden Erkältungssymptomen führt aber kein Weg daran vorbei:

  • Fieber ab 38 Grad bei Säuglingen unter drei Monaten
  • Fieber, das über 39 Grad hoch ist und nur kurz oder gar nicht durch z. B. Zäpfchen gesenkt werden kann
  • Fieber, das länger als drei Tage anhält
  • Ein Fieberkrampf tritt auf
  • Das Kind isst und trinkt nicht
  • Es kommen andere Symptome wie Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Hautausschlag oder Ähnliches hinzu
  • Das Kind ist auch nach mehreren Tagen noch sehr stark erkältet
  • Neben dem Husten treten beim Atmen Geräusche auf wie Pfeifen, Brummen oder Rasseln
  • Der Husten klingt nicht ab, obwohl die Erkältung schon ein paar Tage her ist
  • Der Husten ist so stark, dass sich das Kind kaum beruhigen kann und ggf. sogar erbricht

Generell gilt: Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig zum Arzt gehen. Wenn Eltern unsicher sind, ist ein Arztbesuch immer ratsam!
 

Für Kinder ab 1 Jahr: Contramutan® Junior Sirup
Contramutan®

Für Kinder ab 1 Jahr: Contramutan® Junior Sirup

Fakt 4: Es gibt kleine Helferlein

Das Immunsystem muss Antikörper bilden und die Viren bekämpfen. Auch Fieber sollte nicht sofort gesenkt werden, wenn es nicht allzu hoch steigt, da es das Immunsystem aktiviert und die Vermehrung der Erreger hemmt. Dennoch muss man das Kind nicht leiden lassen. Es gibt Mittel, die auf natürlichem Wege helfen. Neben bewährten Hausmitteln für Babys und (Klein‑)Kinder gibt es beispielsweise den Contramutan® N Saft*, der schon für Kinder ab 6 Monaten geeignet ist, oder den Contramutan® Junior Sirup** für Kinder ab 1 Jahr. Die Arzneimittel nutzen u. a. die Heilkraft des Wasserdosts, einer traditionellen Arzneipflanze, die schon früher erfolgreich gegen Fieber, Schnupfen, Hals- und Gliederbeschwerden eingesetzt wurde. Wird Contramutan® schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung eingenommen, kann es den Erkältungsverlauf mildern. Wenn es zum Familien-Erkältungs-Pingpong kommt, hilft Contramutan® übrigens auch Erwachsenen und gibt der Erkältung Contra.

Fakt 5: Nicht stressen lassen

Wenn Mama gestresst ist, überträgt sich die Anspannung auf das Kind. Deshalb gilt: Cool bleiben! Mit einem erkälteten Kind geht die Welt nicht unter. Gemeinsam Bücher anschauen, vorlesen, Kekse knabbern, Tee trinken, einen Spaziergang an der frischen Luft machen, ausnahmsweise ein bisschen länger Fernsehen schauen – so wird die fiese Erkältung mit guter Laune noch schneller bekämpft, versprochen!

* Contramutan® N Saft
Anwendungsgebiete: Fieberhafte und grippale Infekte, Katarrhe und Entzündungen in Nasen- und Rachenraum. Auch zur Vorbeugung bei erhöhter Ansteckungsgefahr. Warnhinweis: Enthält 3,6 Vol.-% Alkohol. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
 
** Contramutan® Junior Sirup
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhaft grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweise: Enthält 3,7 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.