VG-Wort Pixel

Fencheltee & Schwangerschaft Ist Fencheltee erlaubt, wenn man schwanger ist?

Fencheltee Schwangerschaft
© Halil ibrahim mescioglu / Shutterstock
Fencheltee soll vor allem gegen Blähungen helfen. Ob Fencheltee in der Schwangerschaft ebenfalls hilft und zu empfehlen ist, lest ihr in unserem Artikel.

Ist Fencheltee gut in der Schwangerschaft?

Fencheltee in der Schwangerschaft ist kein Problem. Er zählt zu den Teesorten, die leicht bekömmlich sind und auch in der Schwangerschaft sowie Stillzeit zu keinen Beschwerden führen.

Vorteile von Fencheltee in der Schwangerschaft

  • Blähungen: Fencheltee regt die Verdauung an und kann dadurch die Entstehung von Blähungen und Krämpfen verhindern.
  • Verdauungsbeschwerden: Einige Schwangere haben mit Verstopfungen zu kämpfen. Auch hierbei können die ätherischen Öle im Fencheltee durch ihre anregende Wirkung auf den Darm helfen.
  • Übelkeit: Viele Schwangere leiden unter Übelkeit. Fencheltee kann als bewährtes Hausmittel gegenanwirken. Er beruhigt den Magen und lindert die Übelkeit.
  • Eisenmangel: Von einem Eisenmangel sind ebenfalls einige Schwangere betroffen. Sie fühlen sich schlapp, unkonzentriert, müde und abgeschlagen, haben eine erhöhte Infektanfälligkeit und leiden unter Kurzatmigkeit. Da Fencheltee auf 100 Gramm etwa 0,7 mg Eisen enthält, kann sich das Trinken von Fencheltee in der Schwangerschaft positiv auf den Eisenhaushalt auswirken.

Was regt Fencheltee bei schwangeren Frauen an?

Fenchel oder Fencheltee regt vor allem den Darm an und ist deswegen auch bei Bauchschmerzen so beliebt, um die Symptome zu mildern. Man liest aber auch öfter, dass Fencheltee Wehen auslösen könne. Dazu gibt’s es allerdings keine wissenschaftlichen Erkenntnisse. Trotzdem solltest du dich an Fencheltee und auch an Fenchel-Anis-Kümmeltee in der Schwangerschaft langsam herantasten und schauen, wie dir der Tee bekommt. Je nachdem kannst du dann auch mehrere Tassen Fencheltee genießen.

Generell empfehlen wir, einfach mal zwischen verschiedenen Teesorten zu wechseln. Wie wäre es zum Beispiel mit Kamillentee, Hagebutte, Rooibostee oder speziellem Schwangerschaftstee oder Stilltee, wenn dein Baby schon da ist? Abwechslung ist für dich und dein heranwachsendes Baby perfekt und einige Teesorten können als natürliches Heilmittel bei leichten Beschwerden fungieren.

Auch Himbeerblättertee ist bei Schwangeren beliebt. Allerdings solltest du ihn nicht vor der 34. Schwangerschaftswoche trinken und mit deiner:deinem Frauenärzt:in sprechen, da der Tee wehenfördernd wirkt und dafür auch gern eingesetzt wird.

Welchen Tee sollte man nicht in der Schwangerschaft trinken?

Generell ist gegen Tee in der Schwangerschaft nichts einzuwenden. Besser nur in Maßen konsumiert werden grüner Tee und schwarzer Tee in der Schwangerschaft, da diese Teesorten Koffein enthalten, welches man als Schwangere nicht im Übermaß zu sich nehmen sollte. Gegen eine Tasse am Tag ist allerdings nichts einzuwenden, wenn nicht noch zusätzlich Kaffee getrunken wird.

Ebenfalls maßvoll solltest du mit Pfefferminztee in der Schwangerschaft und Salbeitee umgehen. Diese Teesorten können die Gebärmutter stimulieren und eventuell vorzeitige Wehen auslösen.

Wenn du mehr darüber lesen willst, welcher Tee in der Schwangerschaft gut und welcher eher nicht zu empfehlen ist, dann lies hier nach. Und hier liest du alles über Tee für Babys.

ELTERN

Mehr zum Thema