FÜR MUTTER/VATER UND KIND
 
Frühlingsratatouille

Das junge Frühlingsgemüse sorgt für reichlich sekundäre Pflanzenstoffe. Darunter auch Karotinoide, die für gesunde Augen sorgen und freie Radikale unschädlich machen.

Frühlingsratatouille
Michael Brauner
Frühlingsratatouille

ZUTATEN FÜR 1 1⁄2 PORTIONEN

  • 300 g Kartoffeln
  • 200 g junge Möhren
  • 150 g Spargel
  • 150 g Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 3 TL Rapsöl
  • 2 TL Currypulver
  • Salz
  • 2 EL Schmand
  • Pfeffer
  • 2 wachsweich gekochte Eier

Zubereitungszeit: 30 Min.

Kartoffeln, Möhren und Spargel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Spinat ebenfalls waschen, abtropfen lassen. Zwiebel schälen und klein hacken. Öl in einem großen Topf erhitzen, Kartoffeln, Möhren und Zwiebeln darin andünsten, mit Curry bestäuben und mit etwa 200 ml Wasser zugedeckt 5 Min. garen. Dann den Spargel zugeben. Jetzt Spinat grob hacken und weitere 2 Min. mitköcheln. Evtl. etwas Flüssigkeit zugeben. Mit Salz, Schmand und Pfeffer abschmecken. Die Eier pellen, halbieren und auf dem Ratatouille anrichten. Tipp: Das Frühlingsratatouille schmeckt auch als Beilage zu Schnitzel.  Frühlingsratatouille Das junge Frühlingsgemüse sorgt für reichlich sekundäre Pflanzenstoffe. Darunter auch Karotinoide, die für gesunde Augen sorgen und freie Radikale unschädlich machen. Das Rezept finden Sie hier. Michael Brauner