FÜR ESSANFÄNGER (AB 1 JAHR)
 
Quarknockerl mit Pflaumenkompott

Der Phosphor in Quark und Pflaumen wird im Kleinkindalter für Zahn- und Knochenhärtung benötigt.

Quarknockerl mit Pflaumenkompott
Michael Brauner
Quarknockerl mit Pflaumenkompott

ZUTATEN FÜR 1–2 PORTIONEN

  • 125 g Magerquark
  • 1 kleines Ei
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 EL Weichweizengrieß (ca. 60 g)
  • 200 g Pflaumen
  • 2 TL Zucker
  • 1 Prise Zimt

Zubereitungszeit: 30 Min.

Quark mit dem Ei, Vanillezucker und Salz glatt rühren, dann den Grieß unter Rühren einrieseln lassen. Die Masse 10 Min. quellen lassen. Inzwischen Pflaumen waschen, der Länge nach aufschneiden und den Stein entfernen. Fruchtfleisch in Spalten schneiden und in einem Topf mit 5–6 EL Wasser, Zucker und etwas Zimt aufkochen. Aus der Quark-Grieß-Masse mit zwei in Wasser getauchten Teelöffeln kleine Nocken abstechen und vorsichtig auf die Pflaumen im Topf setzen. Deckel drauf und nochmals bei geringer Hitze 15 Min. ganz leicht kochen lassen.
Tipp: Die Portion ist sehr üppig. Da bleibt noch was für die Eltern übrig. Das Rezept eignet sich auch als Nachspeise für Erwachsene. Nocken und Kompott dann separat zubereiten. Kompott wie beschrieben kochen. Nocken in leicht kochendem Wasser gar ziehen lassen. Beides vor dem Servieren kalt stellen.