FÜR BABYS (AB DEM 6. MONAT)
 
Topinambur-Maisbrei mit Pute

Topinambur enthält Inulin, ein Kohlenhydrat, das erst im Dickdarm von Bakterien abgebaut wird und so die Verdauung anregt.

Topinambur-Maisbrei mit Pute
Michael Brauner
Topinambur-Maisbrei mit Pute

ZUTATEN FÜR 5 PORTIONEN (AUF VORRAT)

  • 500 g Topinambur
  • 100 g Putenbrust
  • 70 g Maisgrieß (Polenta)
  • 5–6 EL Orangensaft
  • 1 Bund Petersilie
  • 4 EL Rapsöl

Zubereitungszeit: 40 Min.

Topinambur waschen, schälen und grob würfeln. Die Putenbrust in feine Streifen schneiden. Beides mit 250 ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und 10 Min. zugedeckt bei geringer Hitze köcheln lassen. Maisgrieß zugeben und weitere 10 Min. bei kleiner Hitze garen. Inzwischen die Petersilie waschen, harte Stiele entfernen. Zusammen mit Orangensaft zum fertig gegarten Topinambur-Maisbrei geben und alles kurz mit einem Stabmixer fein pürieren. Dann das Öl unterziehen, nach Bedarf mit Wasser etwas verdünnen. Eine Portion bekommt das Baby gleich, eine zweite kann im Kühlschrank für den nächsten Tag aufbewahrt werden. Den restlichen Brei portionsweise einfrieren. Varianten: Stuhlauflockernd wirken auch Pastinaken dank Inulin. Eine Prise Fenchelsamen mitkochen hilft bei Blähungen.  Topinambur-Maisbrei mit Pute Topinambur enthält Inulin, ein Kohlenhydrat, das erst im Dickdarm von Bakterien abgebaut wird und so die Verdauung anregt.