Anzeige
 
Ruh dich aus, mein Schatz!

Kranke Kinder sollen weniger toben und nicht so wild spielen, damit sie sich erholen können. Gar nicht so einfach! Wir haben Ideen für ruhige Beschäftigung gesammelt

Auskurieren: Ruh dich aus, mein Schatz!
Adobe Stock

Puzzeln, basteln, malen – und gesund werden

Am liebsten rennen sie herum, toben, spielen, sind bei Wind und Wetter draußen – Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang, den sie normalerweise ausleben sollen. Wenn allerdings ein fieser Infekt zugeschlagen hat, sollte sich das Kind ausreichend erholen, um die Erkältung nicht zu verschleppen. Doch wie beschäftigt man die Kleinen, ohne sie toben zu lassen? Wir haben ein paar Ideen gesammelt.
 
Perlen und Puzzle
 
Gehört in vielen Familien sowieso schon zum Standardprogramm: Perlen auffädeln, Bügelperlenbilder und Puzzles machen den meisten Kindern viel Spaß und sorgen dafür, dass sie eine ganze Weile beschäftigt sind.
 
Lesen, lesen, lesen!
 
Schon ganz kleine Kinder finden Bücher spannend. Wenn die eigene Bücherwand langweilig geworden ist, hilft ein Besuch in der Bibliothek. Bergeweise Bücher ausleihen, vorlesen, Bilderbücher anschauen ... bei kleineren Kindern kommen Bücher mit Elementen zum Klappen oder Schieben gut an, für größere Kinder gibt es interaktive Geschichten zum Miträtseln.
 
Basteln – auch mit den Kleinsten
 
Wenn das Kind noch zu klein ist, um mit Schere und Klebstoff zu basteln, gibt es trotzdem ein paar Bastelkniffe. Selbst gemachte Knete zum Beispiel macht schon im Babyalter Spaß (Anleitungen gibt es im Internet), Sensorik-Beutel zum Rascheln, Kneten und Schütteln sind ebenfalls schnell selbst gemacht: einfach einen Zip-Beutel mit verschiedenen Dingen wie Zuckerperlen, glitzernden Pailletten oder etwas selbst gemachtem Slime (auch hier gibt es Anleitungen im Internet) füllen, schließen, fertig. Eventuell mit einem Streifen Klebeband fest verschließen, wenn das Kind den Beutel schon öffnen kann. Für die größeren Kids gibt es tausende Bastelmöglichkeiten – einfach mal im Internet schauen oder ein Bastelbuch mit Ideen anschaffen.

Adobe Stock

Ab in die Bibliothek und gemeinsam Bücher lesen!

Gesellschafts- und Hörspiele
 
Wenn die Kinder schon etwas größer sind, können sie mit diversen Gesellschafts- und Kartenspielen eine ganze Weile bei Laune gehalten werden. Auch Rätselblöcke können gemeinsam gelöst werden. Hörspiele finden viele Kinder ebenfalls faszinierend und sie beschäftigen sich beim Zuhören ganz ruhig mit sich selbst.
 
Kochen und Backen
 
Kinder lieben es, in der Küche zu helfen. Teig kneten, Kekse ausstechen, eventuell schon beim Gemüseschnippeln helfen, wenn das Kind groß genug ist – das geht immer. Die ganz kleinen Kinder freuen sich darüber, mit Schüssel und Schneebesen ein wenig Krach zu machen und einen imaginären Teig anzurühren, während Mama oder Papa den echten Teig machen.
 
Auch mal ein Auge zudrücken
 
Mal einen Keks mehr und ausnahmsweise etwas länger Fernsehen schauen – Eltern sollten sich keine Vorwürfe machen, wenn sie ihrem kranken Kind mehr durchgehen lassen als sonst. Ein Ausnahme-Verwöhn-Programm ist absolut erlaubt!
 
Symptome lindern
 
Am besten ist es, schon bei den ersten Erkältungsanzeichen zu handeln und nicht nur für Ablenkung und Erholung, sondern auch für die Linderung der Symptome zu sorgen. Natürliche Arzneimittel wie Contramutan® N Saft oder Contramutan® Junior Sirup können dem Infekt entgegenwirken und den Erkältungsverlauf mildern. Beide Arzneimittel nutzen unter anderem die Heilkraft des Wasserdosts, einer traditionellen Arzneipflanze, die schon früher erfolgreich gegen Fieber, Schnupfen, Hals- und Gliederbeschwerden eingesetzt wurde. Zahlreiche Untersuchungen belegen die vielfältigen Effekte von Wasserdost, beispielsweise seine antivirale Eigenschaft.*
 
Wir wünschen gute Besserung!
 
* Derksen A. et al., PlantaMed 2012; 78:1027–1310 – im Labor nachgewiesen (in vitro).
 
Contramutan® Junior Sirup Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhaft grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweise: Enthält 3,7 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
 
Contramutan® N Saft Anwendungsgebiete: Fieberhafte und grippale Infekte, Katarrhe und Entzündungen in Nasen- und Rachenraum. Auch zur Vorbeugung bei erhöhter Ansteckungsgefahr. Warnhinweis: Enthält 3,6 Vol.-% Alkohol. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.