Wissen
 
Gesund durch den Winter

Gesund durch den Winter
Thinkstock

Sind Kneipp-Anwendungen auch schon für Kinder gut?

Kaltes Wasser gehört zu den wichtigsten Mitteln, um die Widerstandskraft gegen Infektionen zu stärken - schon bei Kindern. Allerdings geht es dabei nicht um eine Schocktherapie. Das Wasser soll nicht kälter als 18 Grad sein, die Anwendungen dürfen nicht zum Drill ausarten, sondern sollen Spaß machen. Kneippsche Grundregel: Niemals kalt auf kalt, das heißt, Körper und Füße müssen warm sein.

  • Wassertreten: In eine Schüssel oder die Badewanne knietief Wasser einlaufen lassen. Das Kind sollte zwei Minuten lang durchs Wasser stapfen, dabei ein Bein immer vollständig herausnehmen, wenn das andere drin ist. Anschließend nicht abrubbeln, sondern durch die Wohnung laufen, bis die Haut trocken ist. Zwischen den Zehen mit dem Handtuch nachtrocknen.
  • Wechselduschen: zuerst so warm, wie man es grade noch aushält, danach 30 Sekunden kalt abduschen. Mehrmals wiederholen, immer mit kalt aufhören.
  • Ansteigendes Teilbad: Das Kind in eine Wanne setzen, die handbreit mit lauwarmem Wasser gefüllt ist (ca. 25 Grad). Nach und nach vorsichtig heißes Wasser (ca. 45 Grad) hinzugeben, bis der Wasserspiegel den Bauchnabel erreicht hat. Die endgültige Badetemperatur soll 38 Grad betragen. Badedauer etwa 15 Minuten. Nach dem Abtrocknen warm eingepackt ausruhen.