Fieber
 
Fieber messen - schnell und zuverlässig

Es gibt viele Methoden, mit denen man das Fieber von kleinen Patienten messen kann. Aber nicht alle sind gleich zuverlässig. Hier stellen wir Ihnen fünf verschiedene Messmethoden vor.

Fieber - Was ist das?

Fieber : Fieber messen - schnell und zuverlässig

Die normale Körpertemperatur liegt bei Babys und Kleinkindern zwischen 36,5 und 37,5 Grad. Wenn aber die Stirn heiß ist, die Augen glänzen, die Wangen hochrot sind und ihr Kind vor Hitze glüht, dann sollte Fieber gemessen werden. Wenn dabei das Thermometer nach der Messung im Po mehr als 38,5 Grad anzeigt bedeutet das, dass der kleine Körper sich mit Fieber gegen Krankheitserreger wehrt. Das ist gut so. Denn bei erhöhter Temperatur verstärkt der Körper seine Abwehrmechanismen, das Immunsystem arbeitet effektiver und Viren oder Bakterien können sich nicht mehr so gut vermehren.

singlePlayer

Fieber – Was tun?

Gut ist jetzt dünne Kleidung und leichtes Bettzeug, damit die Körperwärme besser abstrahlen kann. Heizen Sie das Kinderzimmer nicht zu stark und geben Sie Ihrem Kind viel zu trinken. Sie können auch kühle Wadenwickel machen oder fiebersenkende Mittel geben, die Ihr Kinderarzt verschrieben hat. Wenn das Thermometer trotz allem über längere Zeit auf über 39 Grad klettert, ihr Kind apathisch ist oder es winzige blaue Flecken bekommt, dann bitte unbedingt einen Arzt aufsuchen.


Wo soll gemessen werden?

Die neuen Fieberthermometer zeigen die Temperatur digital an und messen immer schneller. Bereits nach Sekunden ist das Ergebnis da.

Dabei ist die Messung im Po die genaueste, wenn auch die unkomfortabelste. Aber nur so können Sie direkt die sogenannte Körpertemperatur messen und nicht die Hauttemperatur.
Legen Sie Ihr Baby oder Kleinkind rücklings auf den Wickeltisch, halten Sie mit einer Hand die Beine am Sprunggelenk fest und schieben Sie mit der anderen ganz vorsichtig die Spitze des Thermometers in den After. Größere Kinder kann man auch bitten, sich auf die Seite zu legen. Damit das Thermometer leichter einzuführen ist, können Sie auch etwas Babycreme auf die Spitze des Mess-Sensors geben.

Die Messung unter der Achsel ist zwar für das Kind bequem, aber im Vergleich sehr ungenau, da hier nicht die exakte Körpertemperatur gemessen wird, sondern nur die Wärme der Haut.

Die Temperaturmessung im Mund ist auch zuverlässig. Stecken Sie dafür die Spitze des Thermometers unterhalb der Zunge in eine der beiden Wärmetaschen rechts oder links neben der Zungenwurzel. Bitten Sie dann Ihr Kind, seinen Mund zu schließen. Um die Temperatur im Mund zu messen gibt es für Babys und Kleinkinder auch extra Schnuller-Thermometer, an denen das Kind einfach nur nuckeln braucht.

Im Ohr lässt sich die Temperatur auch gut ermitteln, aber nur, wenn der Mess-Sensor des Ohrthermometers das Trommelfell anpeilt. Ziehen Sie dazu das Ohr ihres Kinds sanft nach oben, dann ist der Gehörgang und damit der Weg zum Trommelfell frei. Die Messung im Ohr ist bei Kindern unter sechs Monaten nicht geeignet, weil der Gehörgang noch zu eng ist. Bei Ohrentzündungen sollte hier auch nicht gemessen werden, da die Krankheit zu überhöhten Werten führen kann und auf diesem Weg Keime verschleppt werden können.

Auch an der Stirn lässt sich die Temperatur gut und berührungslos messen, in dem Sie ein Stirnthermometer vor die Stirn Ihres Kindes halten. Ideal für Kinder, die berührungsscheu sind oder gerade schlafen.

Messen Sie jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit an derselben Körperstelle, sonst können die Messwerte nicht richtig verglichen werden und Sie sehen nicht, ob sich eine Besserung einstellt. Reinigen Sie jedes Thermometer nach der Messung gründlich. Zum einen, weil Schweiß oder Ohrenschmalz die Ergebnisse der sensiblen Mess-Sensoren verfälschen können. Zum anderen auch aus hygienischen Gründen.