Strahlung
 
Wie gefährlich sind Handys für Kinder?

Warum sollten kleine Kinder nicht per Handy telefonieren?

Unter Kleinkindern rangiert Mamas Handy auf der Beliebtheitsskala als Spielzeug ganz oben. (Noch vor dem Schlüsselbund). Aber auch ohne zu telefonieren sendet das Telefon Strahlen aus und kann somit negative Auswirkungen auf das Nervensystem des Kindes haben. Dringende Bitte an alle Eltern: Quengeln gilt nicht, wenn es ums Handy geht. Nur die Spielzeug-Ausgabe aus Plastik ist okay.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderte vorsorglich ein generelles Handy-Verbot für Kinder. Insbesondere Kinder unter zwölf Jahren sollten Handys nur im Notfall benutzen, fordern die Wissenschaftler, viele davon Krebsforscher. Denn: Kinderhirne sind noch im Wachstum. Ihre Schädeldecke ist wesentlich dünner als die der Erwachsenen und auch die Hirnstrukturen sind sensibler. Die Strahlen können in diesem Fall wesentlich mehr Schäden anrichten.

Empfohlen wird grundsätzlich eine Freisprechanlage (Head-Set) sowie SMS anstelle von Anrufen. Zudem sollte das Handy so selten wie möglich am Körper getragen und nur wenn unbedingt nötig bei hohen Geschwindigkeiten im Zug oder Auto oder bei schwachem Empfang benutzt werden.

Ganz schön viele Vorsichtsmaßnahmen, nicht wahr? Aber keine Sorge: In unserer Bildershow haben wir die zehn wichtigsten Tipps, wie man sich vor Strahlen schützen kann, noch einmal zusammengefasst:

Wo bekommen besorgte Eltern weitere Informationen?

Daneben sollte man beim Kauf eines Mobiltelefons darauf achten, dass es sich um ein strahlungsarmes Modell handelt. Wichtig hier der so genannte SAR-Wert (Spezifische Absorptionsrate). Dieser sollte 0,6 Watt/kg oder niedriger betragen. Die SAR-Werte der aktuell verfügbaren Handy-Modelle finden Sie beim Bundesamt für Strahlenschutz.

Haben Sie weitere Fragen zum Umgang von Kindern mit dem Handy? Auf der Seite der Handy-Kids stehen Ihnen dazu Experten zur Verfügung - unter anderem Eltern.de-Redaktionsleiterin Rosemarie Wetscher.