Anzeige
Die richtige Ernährung beim Stillen: das tut euch jetzt gut

In der Schwangerschaft spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Aber auch in der Stillzeit, gibt es einige Sachen zu beachten, denn auch jetzt sorgst du allein für ausreichend Vitamine und Nährstoffe für dich und dein Baby. Wir klären die wichtigsten Fragen zum Thema Ernährung in der Stillzeit.

Die richtige Ernährung beim Stillen: das tut euch jetzt gut
rtranq – stock.adobe.com

Worauf sollte während der Stillzeit geachtet werden?

Die richtige Ernährung beim Stillen: das tut euch jetzt gut
marilyn barbone – stock.adobe.com

Stillen bietet viele Vorteile: Über die Muttermilch versorgst du dein Baby mit allen lebenswichtigen Vitaminen und Nährstoffen. Daher gilt: Je gesünder du isst, desto besser wird auch dein Baby ernährt!
Aber keine Sorge, im Grunde kannst du nicht viel falsch machen! Versuche, auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung zu achten. Greife zu frischem Obst und Gemüse, Nüssen, Milchprodukten sowie zu Kohlenhydraten. Außerdem braucht dein Baby Proteine! Fleisch oder Fisch sollten deswegen 2-3 Mal die Woche auf deinem Ernährungsplan stehen.
 
Babys reagieren unterschiedlich auf die Ernährungsweise der Mutter. Um bei deinem Baby einen wunden Po zu vermeiden, verzichte auf übermäßigen Konsum von säurehaltigen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Ananas und Kiwis. Bei einigen Lebensmitteln ist in der Anfangszeit Vorsicht geboten, weil diese möglicherweise Blähungen bei deinem Kind auslösen können. Wenn du merkst, dass dein Baby zu schmerzhaften Blähungen neigt, meide blähende Nahrungsmittel, wie Zwiebeln, Knoblauch, Kohl oder Hülsenfrüchte.

Sollte mehr Flüssigkeit aufgenommen werden, wenn gestillt wird?

lenets_tan – stock.adobe.com

Ja, es ist sehr wichtig, dass du jetzt besonders viel trinkst. Durch das Stillen hast du einen erhöhten Bedarf an Flüssigkeit, probiere mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit am Tag zu dir zu nehmen. Neben stillem Mineralwasser sind Fruchtsaftschorlen oder Kräutertees empfehlenswert. Aber Vorsicht bei Pfefferminz- und Salbeitees, sie wirken milchbildungshemmend.
 
Kleiner Tipp: Stell dir ein Glas Wasser neben dein Bett, stillende Frauen brauchen häufig auch nachts etwas zu trinken.
 
Welche Vitamine sind in der Stillzeit besonders wichtig?
 
Auch in der Stillzeit ist Folsäure essenziell für das Wachstum deines Kindes notwendig, denn das Vitamin ist für alle Zellteilungs- und Zellwachstumsprozesse zuständig. Dein Bedarf an dem empfindlichen Vitamin ist daher weiterhin erhöht.
Zusätzlich braucht dein Körper auch das „Helfervitamin“ der Folsäure Vitamin B12.
 
Vitamin D3 spielt eine wesentliche Rolle für die Ausbildung des Knochen- und Immunsystems des Kindes, demzufolge ist auch dein Bedarf während der Stillzeit erhöht.
 
Eine besonders wichtige Rolle spielt jetzt auch der Mineralstoff Jod. Er wird zum Aufbau der Schilddrüsenhormone benötigt. Diese Hormone steuern das Wachstum und die Entwicklung der Organe, des Nervensystems und des Gehirns.
                     
Empfehlenswert ist in der Stillzeit deshalb die tägliche Aufnahme von 400 Mikrogramm Folsäure in Kombination mit Vitamin B12, Vitamin D3 und Jod, wie in Folio® Phase 2 enthalten.
 
Frauen, die aus medizinischen Gründen kein zusätzliches Jod aufnehmen sollen, können die entsprechende Produkte ohne Jod – beispielsweise Folio®jodfrei Phase 2 – anwenden.

Darf während der Stillzeit eine Diät gehalten werden?
 
Schnell wieder in die alten Outfits passen und die letzten Kilos zum Startgewicht wieder abnehmen, davon träumen viele Frauen nach der Geburt. Eine Diät zu halten ist jetzt allerdings nicht empfehlenswert.
 
Du brauchst in den ersten sechs Monaten nach der Geburt rund 500 Kalorien zusätzlich zum Grundbedarf und der Körper schöpft diese aus den paar extra Pfunden, die dir nach der Schwangerschaft geblieben sind.
Ein kleiner Tipp: Um Heißhungerattacken zu vermeiden, solltest du über den Tag verteilt mehrere kleine Portionen essen.

Die richtige Ernährung beim Stillen: das tut euch jetzt gut
IstockPhoto.com – Nomad

Wenn du dich ausgewogen ernährst und auf genügend Bewegung achtest, sowie Rückbildungsgymnastik machst, purzeln die Kilos von ganz alleine.
Gib deinem Körper die Zeit!  
 
Wir haben dir hier verschieden Pilates Übungen zur Rückbildungsgymnastik zusammengestellt.