VG-Wort Pixel

Anna Wilken Nach Ultraschall: "Alles ist super zeitgerecht entwickelt"

Anna Wilken: Anna WIlken lächelt
© Tristar Media / Getty Images
Anna Wilken kann es immer noch nicht fassen. Die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin ist nach unzähligen Versuchen endlich schwanger – und nun kann sie bereits erste Aufnahmen ihres Glücks zeigen.  

Model weiß seit Anfang November 2021, dass es ein Kind unter dem Herzen trägt. Nun durfte die werdende Mama erstmals einen "bewegten" Blick auf ihr so lang ersehntes Kleinod werfen. "Puh, war ich aufgeregt und erleichtert," schreibt sie zu einem Video auf Instagram, das die erste Ultraschalluntersuchung dokumentiert. "Erleichtert, denn alles ist super zeitgerecht entwickelt." 

Anna Wilken: Endlich schwanger nach langem Hoffen und Bangen

Ein großer, schwerer Stein ist Anna vom Herzen gefallen. Schon lange versuchen die 25-Jährige und ihr Mann Sargis Adamyan, 28, Eltern zu werden. Doch die Endometriose der EX-GNTM-Kandidatin machte es ihnen schwer. Ihre Instagram-Community hielt die junge Frau immer auf dem Laufenden. Dann, am 3. November 2021, endlich die wunderbare Nachricht: "Was sollen wir auch sagen, die künstliche Befruchtung hat geklappt. Wir sind einfach unglaublich dankbar und freuen uns diese Reise weiterzugehen," kommentierte Anna ein Foto, das sie strahlend mit einem positiven Schwangerschaftstest zeigte.

Bin einfach unendlich dankbar

"Alles was wir sehen wollten ist da und sogar unser kleines Licht strahlt schon in vollster Pracht [sic]", jubelt sie zu ihrem aktuellen Video. Sie sei so stolz auf das Ultraschallbild und würde es zigmal am Tag anschauen. "Mag übertrieben sein, aber nach all den Jahren, erfreue ich mich über jegliches und bin einfach unendlich dankbar! [sic]"

Auf dem Ultraschallbild erkennt man Annas Gebärmutter, "mit einer wundervoll aufgebauten Schleimhaut", wie sie erklärt. "Das Schwarze ist die Fruchthöhle, der Kreis innerhalb ist der Dottersack und das kleine weiße Licht im Dottersack ist unser Glück."

Quelle: "instagram.com"

Dieser Artikel erschein ursprünglich bei GALA.de.

ama

Mehr zum Thema