Anzeige
 
Fit in der Schwangerschaft

Sport ist gesund und hält fit, das gilt auch in der Schwangerschaft. Also nimm dir die Zeit und treibe Sport – am besten an der frischen Luft. Doch welche Sportarten sind ratsam und welche sollte man lieber meiden? Wie viel Bewegung ist erlaubt?

Sport in der Schwangerschaft: Fit in der Schwangerschaft
istockphoto / kjekol

Sport mit Babybauch?

Grundsätzlich gilt: Leichter Sport und Bewegung an der frischen Luft regen deinen Kreislauf an und steigern das körperliche und seelische Wohlbefinden. Typische Schwangerschaftsbeschwerden wie Rückenschmerzen, Venenstau, Hämorrhoiden oder Schwangerschaftsdiabetes treten seltener auf und sogar Müdigkeit kann verringert werden. Regelmäßiges Training entspannt und kann dir helfen, unnötigen Stress abzubauen.
Studien belegen auch, dass Frauen, die in ihrer Schwangerschaft Sport treiben, häufig eine unkompliziertere und kürzere Geburt erleben. Zusätzlich werden die Risiken einer Frühgeburt oder eines Kaiserschnitts minimiert. Die Babys sportlicher Mütter sind oftmals besonders vital, haben ein kräftigeres Herz und ein stabileres Immunsystem. Und: Umso fitter du bist, desto wohler fühlst du dich.
 

Welche Sportarten sind für Schwangere geeignet?

Sport in der Schwangerschaft: Fit in der Schwangerschaft
fotolia / Kzenon

Vorausgesetzt dir und dem Baby geht es gut, sind vor allem Sportarten empfehlenswert, die deine Kondition verbessern. Dafür eignen sich zum Beispiel Rad fahren, Walken und Schwimmen.
 
Mit Pilates trainierst du sanft, aber wirkungsvoll. Die Pilates-Übungen bringen deinen Kreislauf in Schwung, halten dich beweglich und stärken gezielt deine Muskelpartien.
 
Du kannst aber auch beispielsweise bei pregfit, dem online Fitnessstudio für Schwangere, trainieren. Hier ist es egal ob du Anfängerin oder Fortgeschrittene bist: pregfit testet dein aktuelles Fitnesslevel und erstellt dir deinen persönlichen Trainingsplan, der an die jeweiligen Stärken und Schwächen angepasst ist. So kannst du sicher sein, dass du nicht über- oder unterfordert wirst.
Es sind über einhundert Übungen für dich vorbereitet, die du komplett ohne Hilfsmittel ausführen kannst – du brauchst nur dein eigenes Körpergewicht. Zu jeder Übung gibt es ein Video, damit du genau weißt, wie die Übung richtig funktioniert.

Hier erfährst du mehr und kannst dich für eine gratis Probewoche anmelden!

Welche Sportarten sind in der Schwangerschaft tabu?

Bei allen Sportarten in der Schwangerschaft gilt: Achte auf deinen Körper!
Meide in jedem Fall Sportarten mit einem erhöhten Verletzungsrisiko, wie Kampfsportarten, Geräteturnen oder Reiten. Solltest du eine Risikoschwangerschaft haben, frage vor dem Training deinen Frauenarzt, welcher Sportart du nachgehen kannst.
 
Wenn du plötzliche Blutungen, vorzeitige Wehen, Atemprobleme oder Bauchschmerzen beim Sport bekommst, brich sofort ab und kontaktiere deinen Arzt.  

Was ist noch wichtig, um sich fit zu fühlen?

istockphoto / fizkes

Für unsere Fitness spielt natürlich auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Eine ausgewogene Ernährung mit frischem Obst und Gemüse ist nicht nur für dein Kind wichtig, sondern tut auch dir gut. Hier erfährst du worauf du bei der Ernährung in der Schwangerschaft achten solltest.
 
In der Kinderwunschzeit, Schwangerschaft und Stillzeit wird übrigens trotz einer ausgewogenen Ernährung die zusätzliche Aufnahme von Folsäure (+ Jod, Vitamin B12 und Vitamin D3) empfohlen. Diese Vitamine tragen entscheidend zu einer gesunden Entwicklung des Kindes bei und helfen dir, dich fitter zu fühlen.
In der Kinderwunschzeit und bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche sollen täglich 800 µg Folsäure zusätzlich eingenommen werden, wie zum Beispiel in Folio®forte enthalten. Nach dem ersten Schwangerschaftstrimester bis zum Ende der Stillzeit wird eine geringere Dosierung mit 400 µg Folsäure (+ Jod, Vitamin B12 und Vitamin D3) täglich als ausreichend betrachtet, wie in Folio® enthalten.
 
Neben all den Empfehlungen zu einer ausgewogenen Ernährung und sportlicher Betätigung solltest du eins nicht vergessen: du musst dich wohlfühlen! Höre auf deinen Körper, er gibt dir häufig Zeichen, wie es dir und dem Baby mit einer Übung geht. Wenn sich etwas nicht richtig anfühlt, dann lass es lieber!
 
Hier findest du eine Liste, welche Sportarten für Schwangere geeignet sind.