Anzeige
 
Männlicher Zyklus

Beim Kinderwunsch sind sie die Stars: die Eizelle und das Sperma. Damit sich euer Wunschkind auf den Weg machen kann, müssen sich die beiden finden und vereinen. Bis es soweit kommen kann, müssen die Spermien aber erst einmal gebildet werden. Ein lebenslanger Prozess, der wahnsinnig interessant ist.

Hier erfährst du alles über die Spermienbildung: Männlicher Zyklus
iStock / © PeopleImages

 
Hallo Pubertät!
In der Pubertät tut sich – nicht nur äußerlich – viel beim jungen Mann. In der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) werden mit Beginn der Pubertät Hormone gebildet, die die Funktion der Hoden steuern. Diese Hormone fungieren als Botenstoffe, die in Körperdrüsen gebildet und dann in die Blutbahn ausgeschüttet werden. Wichtig sind sie nicht nur für die Fruchtbarkeit und die Sexualität. Ob gewisse Körperfunktionen, das Immunsystem oder das seelische Befinden: Sie haben einiges zu tun!
 
Nicht nur bei der Frau sind das FSH (follikelstimulierende Hormon) und das LH (luteinisierende Hormon) wichtig, auch beim Mann haben sie ihre Aufgaben. Während das FSH die Bildung der Samenzellen in den Hoden reguliert, steuert das LH die Produktion des Geschlechtshormons Testosteron. Sowohl die Bildung als auch die Ausschüttung der beiden Hormone sind vom GnRH (Gonadotropin-Releasing-Hormon) abhängig.
 
Die Spermienbildung
Die Spermien entwickeln sich in den Samenkanälchen der Hoden. Von dort aus geht es direkt in die Nebenhoden, in denen sie endgültig ausreifen. Mit unglaublich kleinen 0,06 mm gehören sie zu den kleinsten Körperzellen.
Schon gewusst? In jedem einzelnen Spermium ist das komplette Erbgut des Mannes enthalten.
 
Etwa drei Monate dauert der gesamte Entwicklungs- und Reifeprozess der Spermien. In dieser Zeit gibt es so einiges, was Mann für seine „Schwimmer“ tun kann. Hier findet ihr hilfreiche Tipps.
 
Der Weg nach draußen
Sind die Samenzellen endlich reif, werden sie in den Nebenhoden und den Samenleitern gespeichert. Kommt es zu einem Orgasmus, ziehen sich die Prostata und die Samenleiter stark zusammen und bewirken so den Samenerguss. Die Spermien wandern dann in die Harnröhre und letztendlich über den Penis nach draußen.
 
Let‘s go: Der Kampf um die Eizelle
Besteht nun ein Kinderwunsch und ihr habt in der fruchtbaren Phase Geschlechtsverkehr, hofft man natürlich, dass der „Schuss“ auch ein positives Ergebnis mit sich bringt.
Direkt nach dem Samenerguss sind die Spermien in der zähen Samenflüssigkeit noch unbeweglich, was ungefähr 15 bis 30 Minuten auch so bleibt. Dann aber verflüssigt sich das Sperma und die Spermien haben freie Bahn zum Eileiter. Für diese Strecke von 12 bis 15 Zentimetern brauchen Spermien etwa ein bis drei Stunden. Sollten Spermien langsamer oder unbeweglicher unterwegs sein, kann sich das sogar noch länger hinziehen. Die Eizelle und die Spermien werden durch feine Flimmerhärchen aufeinander zu bewegt. Die Spermien lösen im Team die Außenhülle der Eizelle auf und das stärkste Spermium setzt sich durch. Nur eines gelangt in die Eizelle und die Romanze beginnt. Nun ist die Eizelle befruchtet und nistet sich hoffentlich in der Gebärmutter ein. Jetzt heißt es Daumen drücken und entspannen!
 
It is cold as ice – Spermienbildung bei niedriger Temperatur
Die Spermien mögen es gerne kühler. Bei ca. 35 Grad Celsius verläuft die Spermienbildung normal. Der Körper hat extra dafür einen Regulierungsmechanismus entwickelt, um die Temperatur konstant halten zu können.
Steigt die Temperatur im Hoden stark an, wird die Samenzellbildung gehemmt oder die Spermien sogar zerstört. Um dies zu verhindern, dehnt sich die Muskulatur des Hodensacks aus und die Hoden entfernen sich vom Körper. So können sie „abkühlen“.
Sollte eine Unterkühlung stattfinden und die Temperatur sinkt unter die gewünschten 35 Grad Celsius, passiert Folgendes: Die Muskeln des Hodensacks werden angespannt und der Hoden somit an den Körper herangezogen.
Nun verstehst du auch sicher, warum Männern in der Kinderwunschzeit von heißen Bädern und Saunagängen abgeraten wird.
 

Hier erfährst du alles über die Spermienbildung: Männlicher Zyklus
iStock / © Nomad

Fruchtbare Tage ausnutzen
Die fruchtbare Phase der Frau ist meist vier bis sechs Tage lang. Deswegen solltet ihr diese Zeit auch ausnutzen. Die Spermien können in der fruchtbaren Zeit drei bis fünf Tage im Körper der Frau überleben. Ihr müsst also nicht direkt am Eisprungtag Sex haben, das kann oft schon zu spät sein!
Good to know: Außerhalb des Körpers sind Spermien nur ein paar Minuten bis zu ein paar Stunden am Leben! Ist das Ejakulat getrocknet, sind alle Spermien tot.
 
Den Körper mit den wichtigsten Vitaminen und Nährstoffen vorbereiten
Setzt ihr euch mit dem Thema Kinderwunsch schon länger auseinander, habt ihr sicherlich schon gelesen, dass Folsäure besonders wichtig ist. Sie fördert eine gesunde Entwicklung eures Babys und kann das Auftreten von Fehlbildungen verringern.
 
Damit der Folsäurespeicher der Frau zu Beginn der Schwangerschaft aufgefüllt ist, sollte sie schon ab Kinderwunsch mit der zusätzlichen Einnahme dieses wichtigen Vitamins anfangen. Da Folsäure ein sehr empfindliches Vitamin ist, wird es beim Lagern und Zubereiten von Speisen oftmals zerstört und somit ist die ausreichende Aufnahme alleine durch Lebensmittel nicht garantiert.
 
Mit den Präparaten der Folio®-Familie ist sie während des Kinderwunsches, in der Schwangerschaft und in der Stillzeit ausreichend mit Folsäure versorgt. Die Tabletten sind so klein, dass es keine Probleme beim Schlucken geben sollte. Und der praktische Klickspender macht die Dosierung kinderleicht.
Folio® forte begleitet die Frau ab dem Kinderwunsch bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche mit nur einer Tablette täglich. Sie enthält 800 Mikrogramm (µg) Folsäure, 9 µg Vitamin B12, 20 µg Vitamin D3 und 150 µg Jod.
 
Ab der 13. Schwangerschaftswoche bis zum Ende der Stillzeit ist Folio® geeignet, Mutter und Baby weiterhin ausreichend zu versorgen. Die Menge der Folsäure ist mit 400 µg dem täglichen Bedarf angepasst. Alle anderen Vitamine und Mineralstoffe sind in der gleichen und ausreichenden Menge enthalten wie in Folio® forte.
 
Falls aus medizinischen Gründen kein Jod aufgenommen werden darf, stehen Folio® forte jodfrei und Folio® jodfrei zur Verfügung.
 

Hier erfährst du alles über die Spermienbildung: Männlicher Zyklus

Der Mann kann mit Folio® men seine Spermienqualität während der Kinderwunschzeit positiv beeinflussen. Neben Folsäure unterstützen Zink und Selen sowie weitere Vitamine und Mineralstoffe die Spermienbildung. Es ist sinnvoll, dass Männer mit Kinderwunsch rund drei Monate vor dem gewünschten Eintritt der Schwangerschaft mit der Einnahme von Folio® men beginnen. Sie sollten erst dann mit der Einnahme aufhören, wenn die Schwangerschaft erfolgreich eingetreten ist.

Qualität und Preis stimmen!
Das Ziel von SteriPharm ist es, Produkte zu entwickeln, die für jedermann bezahlbar sind und eine Voraussetzung für die optimale Entwicklung des Kindes schaffen. Genau diesem Leitsatz ist SteriPharm bis heute treu geblieben und bietet die notwendigen Mikronährstoffe bei Kinderwunsch für beide Partner sowie für die Frau in der Schwangerschaft und Stillzeit zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis an.