Anzeige
 
Schwangerschaftsübelkeit: Woher sie kommt und was jetzt hilft

Übelkeit am Morgen könnte das erste Anzeichen für eine Schwangerschaft sein, denn die Schwangerschaftsübelkeit tritt in den meisten Fällen zu Beginn der Schwangerschaft ein. Doch es kann einem die Vorfreude schwermachen, wenn man sich ständig unwohl fühlt. Ein kleiner Trost: Meistens geht diese Phase nach dem ersten Drittel der Schwangerschaft zu Ende und du fühlst dich wieder fit. Außerdem gibt es einige Tipps und Tricks, damit du dich in dieser Zeit besser fühlst.

Schwangerschaftsübelkeit vorbeugen: Schwangerschaftsübelkeit: Woher sie kommt und was jetzt hilft
SteriPharm

Warum entsteht Schwangerschaftsübelkeit?

Woher die Schwangerschaftsübelkeit kommt, ist unterschiedlich. Häufig ist eine vermehrte Hormonproduktion insbesondere von dem Schwangerschaftshormon hCG (humanes Choriongonadotropin) sowie ein steigender Östrogenspiegel für das Entstehen der Übelkeit verantwortlich. 

Zu Beginn der Schwangerschaft wird ein gewaltiger Umbau des Hormonsystems in Gang gesetzt. Im ersten Drittel der Schwangerschaft nimmt die Produktion von hCG sehr stark zu und erreicht im 2. Monat ihren Höhepunkt. Hier ist in den meisten Fällen auch die Schwangerschaftsübelkeit am schlimmsten. Zudem kann die Ursache der Übelkeit auch in einer Überfunktion der Schilddrüse liegen.

Muss ich mir Sorgen machen, wenn die Schwangerschaftsübelkeit ausbleibt?

Nein, die Schwangerschaftsübelkeit muss dich nicht treffen. Etwa ein Drittel der Frauen haben das Glück, nicht von der Schwangerschaftsübelkeit betroffen zu sein. 

Was kann ich gegen Schwangerschaftsübelkeit tun?

fotolia / Valua Vitaly

Bestimmte B-Vitamine können dir helfen, damit du dich in deiner Schwangerschaft rundum wohlfühlen kannst. 

Vitamin B6 hat die Eigenschaft, die Bildung der Hormone so zu regulieren, dass sie sich in einem normalen Rahmen bewegen.
Vitamin B6 und B12 sind wichtige Bausteine für ein funktionierendes Immunsystem und für die Bildung der roten Blutkörperchen. Außerdem wirken beide Vitamine mit, wenn es darum geht, Müdigkeit zu verringern.

Die Vitamine B1, B6 und B12 unterstützen zusätzlich dein Nervensystem sowie den Energiestoffwechsel. 
In Nausema® sind genau diese Vitamine enthalten und somit kann es dir helfen, dich trotz Hormonchaos in deiner Schwangerschaft wohlzufühlen. 

Nausema® ist kein Medikament, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel und kann ohne Bedenken auch in Kombination mit Folio®forte oder Folio® eingenommen werden.

Die Mini-Dragees kannst du übrigens auch einnehmen, wenn du eine Unverträglichkeit gegen Gluten, Laktose, Konservierungsmittel oder Farb- und Aromastoffe hast und wenn du Vegetarierin bist oder vegan lebst.

Wie kann ich Schwangerschaftsübelkeit vorbeugen?

Es gibt einige Tipps für den Alltag, mit denen du Schwangerschaftsübelkeit vorbeugen kannst.

Eine Schwangerschaft bringt natürlich eine extreme körperliche und seelische Veränderung mit sich, daher brauchst du in dieser Zeit besonders viel Ruhe und Entspannung. Bitte gönn sie dir auch!

Außerdem solltest du es vor allem morgens langsam angehen lassen. Leg dir einen kleinen Snack auf deinen Nachttisch und iss gleich nach dem Aufwachen etwas. Bleib noch etwas liegen und starte langsam in den Tag.

Ernähre dich gesund mit leichter, vitaminreicher Kost und vermeide große Portionen. Kleine Häppchen über den Tag verteilt sind viel bekömmlicher. 

Probiere fettiges und stark gewürztes Essen zu vermeiden und verzichte bestenfalls komplett auf Koffein.

Ist mein Baby ausreichend versorgt, auch wenn ich mich übergeben muss?

Nicht bei allen Frauen führt die Schwangerschaftsübelkeit auch zum Erbrechen. Sollte das bei dir der Fall sein, ist das natürlich besonders unangenehm, aber schadet deinem Baby nicht. Im Normalfall hat der Körper genügend Nährstoffreserven, auf die er zurückgreifen kann. Sorge trotzdem dafür, dass du ausreichend Flüssigkeit, am besten auch Elektrolyte, zu dir nimmst. 

Falls du gar nichts mehr essen oder trinken kannst oder dich permanent übergeben musst, solltest du dich von einem Arzt untersuchen lassen. Andernfalls hoffen wir, dass dir diese Anregungen helfen, die Zeit des Unwohlseins gut zu überstehen und die Schwangerschaft genießen zu können.

Hast du noch andere Schwangerschaftsbeschwerden? Hier findest du hilfreiche Tipps.