Anzeige
Warum Sport in der Schwangerschaft so sinnvoll ist!

Du bist ein Sportmuffel, möchtest aber dir und deinem Baby etwas Gutes tun und in der Schwangerschaft mit dem Sport starten? Das ist ein super Vorsatz, der dich nicht nur für die Schwangerschaft, sondern auch für die Geburt fit macht!

Warum Sport in der Schwangerschaft  so sinnvoll ist!
iStock / © RichVintage

Immer mit der Ruhe!

Dass eine Schwangerschaft nicht immer nur schöne Seiten hat, ist allen bewusst. Vor allem das erste Trimester setzt vielen Frauen zu. Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen sind wirklich anstrengend und Sport ist da das Letzte, woran man denkt. Mach dir deswegen bitte keinen Kopf, denn das wird sich bald ändern! Ab dem zweiten Trimester blühen die meisten Frauen auf und entwickeln neue Energien. Aber wieso ist Sport in der Schwangerschaft eigentlich so sinnvoll und wichtig?
 

Sport zeigt positiven Einfluss auf die Geburt

Sportliche Frauen benötigen während der Geburt weniger Schmerzmittel. Das belegt eine Studie des Psychologischen Instituts der Sporthochschule Köln im Jahre 2008. Und nicht nur das: Bei sportlich aktiven Frauen ist seltener ein Dammschnitt nötig und sie sind nach der Geburt wieder schneller fit. Bewegst du dich also in der Schwangerschaft, kannst du dich somit gut auf die Geburt vorbereiten. Denn eine Geburt kann sich hinziehen und da ist Ausdauer nötig!
Auch Schwangerschaftsbeschwerden wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall und Rückenschmerzen sowie Krampfadern und Thrombosen können im besten Falle gemindert werden. Und dein Herz-Kreislauf und Stoffwechsel werden angeregt.
 
Du denkst, das war es schon? Nein, nein. Sport kann noch so viel mehr!

  • Sport vermindert das Risiko von Präeklampsie und Schwangerschaftsdiabetes
  • Sport verbessert deine Schlafqualität und Körperwahrnehmung
  • Sport hilft dir, dein Gewicht zu regulieren und steigert dein Wohlbefinden

Sport tut auch dem Baby gut!

Dein kleiner Bauchbewohner wird bei regelmäßiger Bewegung besser mit Sauerstoff versorgt und erhält durch die sportlichen Bewegungen neue Reize. Ja, dein Baby möchte bereits im Mutterleib bespaßt werden. Und da beim Sport bekanntlich Glückshormone (Endorphine) freigesetzt werden, ist es eine Win-Win-Situation für euch beide!
 

Welche Sportart ist für mich geeignet?

Eine sehr gute Frage! Bist du gerade neu auf dem Gebiet, solltest du zuerst mit deiner Frauenärztin/deinem Frauenarzt darüber sprechen, welche Sportart du ohne Bedenken ausführen kannst. Liegt eine Risikoschwangerschaft vor, ist eine ärztliche Rücksprache unumgänglich.
 

Warum Sport in der Schwangerschaft  so sinnvoll ist!
iStock / © Vasyl Dolmatov

Suche dir Sportarten aus, die gelenkschonend sind, kein erhöhtes Sturzrisiko aufzeigen und bei denen die Belastungsgrenze im mittleren Bereich liegt. Vorzugsweise solltest du Ausdauersportarten wählen. Wenn du dich während der Aktivität unterhalten kannst, machst du alles richtig, denn dann liegst du im mittleren Bereich und belastest ca. 60-70 Prozent deiner maximalen Herzfrequenz.
Geeignete Ausdauersportarten in der Schwangerschaft sind beispielsweise Nordic Walking, Schwimmen, Aquajogging und -gymnastik sowie Fahrradfahren. Aber beachte: Nordic Walking sieht zwar einfach aus, ist es aber nicht. Die richtigen Bewegungen solltest du dir von einem Trainer/einer Trainerin zeigen lassen. Das Fahrradfahren sollte am besten zuhause auf einem Ergometer erfolgen, damit die Sturzgefahr im Freien minimiert wird.

Ausdauertraining ist so gar nicht deins? Gar kein Thema, auch Krafttraining oder Gymnastik eignen sich sehr gut in der Schwangerschaft und stärken deine Muskulatur. Aber auch hier solltest du es nicht übertreiben. Wiederhole die Übungen lieber öfter und sorge für eine niedrige Belastung.
 
Für ein geeignetes Krafttraining während der Schwangerschaft bieten sich optimalerweise Pilates, Yoga oder Schwangerschaftsgymnastik (speziell für die Geburtsvorbereitung, ab Mitte der Schwangerschaft) an. Das Schöne daran: Du kannst die Übungen auch zuhause durchführen!
 
Passende Übungen für das Pilatestraining in deinen eigenen vier Wänden findest du auf der Folio®-Familie Website.
-> Pilates-Training für die Schwangerschaft: Das komplette Video
 

Auf welche Sportarten sollte ich verzichten?

Sport ist prinzipiell immer gut, aber es gibt auch Sportarten, die in der Schwangerschaft weniger geeignet sind. Dazu zählen Sportarten mit hoher Sturzgefahr (Skifahren, Klettern, Reiten) oder Kampfsportarten. Außerdem solltest du auf Erschütterungen oder „Stop-and-go“ Bewegungen verzichten. Diese kommen bei Sportarten wie Tennis, Laufen (Halb-Marathon/Triathlon), Seilspringen oder auch Ballsportarten wie Basketball, Fußball und Handball vor.
Bauchmuskeltraining kannst du machen, solange sich dein Babybauch nicht vorwölbt. Ab dem fünften Monat aber wird vom Training der geraden Bauchmuskeln abgeraten. Vermeide bitte ruckartige, dynamische Bewegungen.
Und wenn du dich dehnen möchtest, mache dies bitte ganz vorsichtig. Denn dank des Hormons Relaxin bist du überbeweglich und kannst dich viel leichter verletzen.
 

Sport tut euch gut!

Und genau deswegen ist dein Vorsatz der absolut richtige. Vergiss dabei aber nicht den Spaß, denn der ist genauso wichtig und sorgt dafür, dass du nicht zu schnell das Handtuch fallen lässt.

Wichtig für Schwangerschaft und Stillzeit: Folsäure

Folsäure ist ein B-Vitamin, das für alle Zellteilungs- und Zellwachstumsprozesse sowie für das Wachstum des mütterlichen Gewebes notwendig ist. Dein Baby benötigt auch während der Stillzeit eine Extraportion an Folsäure, welches es durch die Muttermilch erhält. Deswegen solltest du bis zum Ende der Stillzeit auf eine ausreichende Folsäureversorgung achten.

Warum Sport in der Schwangerschaft  so sinnvoll ist!

Und da kommt Folio® ins Spiel:
Ab der 13. Schwangerschaftswoche und bis zum Ende der Stillzeit versorgt dich Folio® mit Folsäure, Vitamin B12, Vitamin D3 und Jod. Damit wird die normale körperliche und geistige Entwicklung deines Kindes unterstützt. In einer Tablette Folio® sind 400 µg Folsäure, 9 µg Vitamin B12, 20 µg Vitamin D3 und 150 µg Jod enthalten. Falls du aus medizinischen Gründen kein Jod aufnehmen darfst, steht dir Folio® jodfrei zur Verfügung. Und das Schöne ist: Alle Folio®-Produkte kommen im praktischen Klickspender daher und die Tabletten sind so klein, dass das Schlucken kein Problem sein sollte!