Anzeige
 
Wie wichtig ist Folsäure bei Kinderwunsch und Schwangerschaft?

Die Einnahme von Folsäure wird schon in der Kinderwunschphase empfohlen und ist in der Schwangerschaft besonders wichtig. Erfahrt hier, was Folsäure eigentlich ist und wofür es in der Kinderwunschzeit und vor allem in der Schwangerschaft verantwortlich ist.

Was ihr über Folsäure wissen solltet : Wie wichtig ist Folsäure bei Kinderwunsch und Schwangerschaft?
iStock / yuriyzhuravov

Was ist Folsäure eigentlich?

Folsäure ist ein wasserlösliches B-Vitamin (B9), das vom Körper nicht selbst gebildet werden kann. Sie ist für die Synthese von DNS-Bausteinen unverzichtbar. Die Zellteilung und das Zellwachstum spielen vor allem in der Schwangerschaft eine wichtige Rolle, daher wird Folsäure auch das Schwangerschaftsvitamin genannt.

Schon gewusst: Folsäure reguliert auch den Homocystein-Blutspiegel. 

Homocystein ist ein körpereigenes, schädliches Stoffwechselprodukt, das mithilfe von Folsäure und Vitamin B12 in andere, nützliche Aminosäuren umgewandelt wird. Der Stoff steht im Verdacht, eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der gefürchteten Neuralrohrdefekte, einer angeborenen Fehlbildung, zu spielen. Durch diese kann es beim Baby zum sogenannten „offenen Rücken“ kommen.

Warum ist Folsäure schon in der Kinderwunschzeit wichtig?

Was ihr über Folsäure wissen solltet : Wie wichtig ist Folsäure bei Kinderwunsch und Schwangerschaft?
iStock / scyther5

Da Folsäure für alle Wachstumsprozesse im Körper eine Rolle spielt, ist es besonders wichtig, dass zum Zeitpunkt der Schwangerschaft bereits eine ausreichende Menge an Folsäure im Körper ist. Der Bedarf an Folsäure ist während der Schwangerschaft und Stillzeit nämlich erheblich höher und schwangere Frauen sollten mit einem ausreichend hohen Folsäure-Polster in die Schwangerschaft starten. Gerade bei Frauen, die vorher mit der Anti-Baby-Pille verhütet haben, liegt häufig ein Mangel an Folsäure vor.

Schon in den ersten Wochen der Schwangerschaft wird Folsäure dringend für den Schluss des Neuralrohrs - eine Vorstufe des Rückenmarks, Nervensystems und Gehirns - benötigt. Denn Folsäure sorgt unter anderem dafür, dass sich das Neuralrohr beim Embryo komplett schließt. Dieser Prozess spielt sich schon in den ersten drei bis vier Wochen der Schwangerschaft ab. Also zu einer Zeit, wo die meisten Frauen oftmals noch gar nichts von ihrem Babyglück wissen. 

Deshalb solltet ihr schon bei Kinderwunsch damit beginnen, Folsäure zusätzlich aufzunehmen um so rechtzeitig euren Folsäurespiegel aufzufüllen. Mit 800 Mikrogramm Folsäure, wie z.B. in Folio® forte, könnt ihr dies besonders schnell, nämlich innerhalb von 4-8 Wochen, tun. Außerdem sind Jod, Vitamin B12 und Vitamin D enthalten, die im Falle einer Schwangerschaft wichtige Funktionen für die Versorgung von Mutter und Kind haben.
 
Übrigens: Auch Männer können in der Kinderwunschzeit mit Folsäure ihrem Körper helfen. Um die Qualität der Spermien zu beeinflussen, können Präparate wie Folio®men - mit speziellen Mikronährstoffen wie Zink und Selen - die männliche Fruchtbarkeit und die Spermienbildung unterstützen. 

Soll Folsäure während der kompletten Schwangerschaft eingenommen werden?

iStock / Artranq

Eindeutig JA! Denn Folsäure wird, wie bereits erwähnt, für die Zellteilung und das Zellwachstum benötigt. Dementsprechend lebensnotwendig ist sie für die rasante körperliche Entwicklung des Embryos, Fötus und später des Babys. In der gesamten Schwangerschaft besteht ein Mehrbedarf an Folsäure und sogar noch darüber hinaus. Deshalb ist es so wichtig, dass du nicht nur während der gesamten Schwangerschaft ausreichend Folsäure zu dir nimmst, sondern vor allem auch in der Stillzeit! 

Fachkreise empfehlen, Folsäure während und bis zum Ende der Stillzeit zu ergänzen. Über die Muttermilch versorgt ihr so optimal eure Babys gleich mit.
 
Ab der 13. Schwangerschaftswoche bis zum Ende der Stillzeit könnt ihr euren Folsäurebedarf mit Folio® decken. Neben 400 Mikrogramm Folsäure enthält es die so wichtigen B12, D3 sowie Jod. Damit bist du in jeder Phase passend versorgt.

Warum reicht eine folatreiche Ernährung oft nicht aus?

Die meisten Mineralstoffe und Vitamine sind in einer ausgewogenen und gesunden Ernährung ausreichend vorhanden. Folatreiche Rezepte enthalten Nahrungsmittel wie grüne Blattsalate, Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl, Spinat, Hülsenfrüchte, Weizenkeime, Hefe, Eier und Nüsse. 

Was ihr über Folsäure wissen solltet : Wie wichtig ist Folsäure bei Kinderwunsch und Schwangerschaft?
fotolia / Konstantin Yuganov

Da aber Folsäure nicht vom Körper selbst gebildet wird, ist sehr schwer, sie in ausreichenden Mengen über die Nahrung aufzunehmen. Da das Vitamin zudem sehr hitze- und lichtempfindlich ist, geht auch durch Lagerung und das Zubereiten der Speisen ein Großteil der Folsäure verloren. Aus diesem Grund empfehlen Fachkreise Folsäure zusätzlich als Nahrungsergänzung einzunehmen.

Und das Beste ist, Folsäure unterstützt nicht nur die normale Funktion deines Immunsystems, sondern sie trägt auch dazu bei, die lästige Müdigkeit während der Schwangerschaft zu verringern.