Anzeige
 
Endlich umgezogen – und dann?

Die Kartons sind ausgepackt und alle Möbel haben ihren Platz gefunden. Jetzt beginnt das Familienleben im neuen Zuhause, in einer neuen Umgebung. So startet ihr mit Kita, Schule und Nachbarn entspannt

Endlich umgezogen – und dann?
AXA

Wo steht jetzt das Müsli fürs Frühstück? Und wo sind die Nudeln fürs Mittagessen? Während in der alten Wohnung jeder Handgriff im Blindflug saß, müssen sich die Routinen im neuen Zuhause erst noch einspielen. Dasselbe gilt für die Nachbarschaft, den Alltag in der Kita und den Schulweg, für die Einkäufe und die Arzttermine. Auch ein Blick in eure Versicherungen steht an. Passen sie noch zu eurem neuen Leben? Aber keine Sorge, das packt ihr. Wir haben ein paar Ideen für euch, die das Einleben nach dem Umzug leichter machen.
 
Hallo, Nachbarn!
Falls ihr sie nicht schon zufällig während des Möbelschleppens getroffen habt, freuen sie sich nach eurem Einzug über ein nettes „Hallo! Wir sind die Neuen“. Gerade die Nachbarn in unmittelbarer Nähe sind neugierig auf ihre neuen Hausmitbewohner oder die Neulinge auf der anderen Seite des Gartenzauns. Es muss aber nicht unbedingt zur Einweihungsfeier geladen werden, oft ergeben sich spontan Gelegenheiten für ein Kennenlernen.
 
Neue Freunde finden
Lasst euren Kindern Zeit. Sie müssen nicht gleich in den ersten Wochen schon neue Freunde für sich gewinnen. Genau wie wir Großen im Job müssen die Kleinen auch in der Kita oder der Schule erst einmal ankommen, sich orientieren und einleben. Das mit den Freunden passiert bei den gemeinsamen Erlebnissen in der Gruppe meist von selbst und die Frage nach einem Spieltreffen wird bestimmt kommen.
 
Alte Freunde wiedersehen
Gerade für Kinder ist es wichtig zu wissen: Mein Kumpel aus der alten Kita ist noch da und ich kann ihn besuchen. Ist die Distanz zwischen altem und neuem Wohnort nicht zu groß, können Besuche leicht verabredet werden. Ist der Weg zu weit, freuen sich die Kids über einen Videochat – mit Schwenk durch das neue Kinderzimmer.

Endlich umgezogen – und dann?
AXA

Versicherungen anpassen
Habt ihr ein wenig durchgeatmet und auch die Aktenordner haben ihren Platz im Schrank gefunden, dann werft am besten gleich mal einen Blick in eure Versicherungen. Passen sie noch zu eurem Leben? Deckt die alte Hausratversicherung auch die neuen Werte ab? Gerade bei einem Umzug in ein Haus ändert sich viel. Die Hausratversicherung und die Wohngebäudeversicherung von AXA decken ab, was euch lieb und teuer ist, und tragen zum Beispiel die Kosten von Brand-, Leitungswasser- und Sturmschäden oder Einbruchdiebstahl. Außerdem lassen sie sich individuell erweitern, wie um Fahrraddiebstahl oder Schäden an Glaselementen. Ein Berater vor Ort hilft euch bei der Entscheidung.
 
Ärzte checken
Auch ganz wichtig: Wo gibt es einen guten Kinderarzt? Wer kümmert sich liebevoll um die Zahnvorsorge und wo bekomme ich Ergo- oder Physiotherapie für mein Kind? In der Stadt ist die Auswahl meist größer, was die Entscheidung aber nicht unbedingt leichter macht. Fragt andere Eltern oder Nachbarn, welche Erfahrungen sie mit Ärzten oder Therapeuten gemacht haben, und dann lasst euer Bauchgefühl und das eurer Kinder sprechen. Würden wir gerne wieder von diesem Arzt oder dieser Ärztin behandelt werden?
 
Andere Familien kennenlernen
Beim Eltern-Kind-Turnen oder in einer Krabbelgruppe lässt es sich neben Kita und Schule leicht ins Gespräch kommen. Vielleicht gibt es am neuen Wohnort sogar Kurse für dieselben Sportarten, die eure Familie schon am alten Wohnort trainiert hat. Das macht den Einstieg in eine bestehende Gruppe leichter – für Groß und Klein.
 
Freizeit gestalten
Welche Aktivitäten lassen sich in eurer Gegend ausfindig machen? Gibt es ein Schwimmbad, einen Wildpark oder einen Kletterparcours im Wald? Nachdem sich die erste Umzugsaufregung gelegt hat, ist im Kalender wieder Platz für gemeinsame Ausflüge. Das schweißt zusammen. Lasst ältere Kinder am besten mitentscheiden, dann ist der Spaß für alle garantiert. Sind sie noch unsicher, plant lieber einen kürzeren Besuch oder nutzt Schnupperzeiten.
 
Auf Streifzug gehen
Seid neugierig! Erkundet eure neue Heimat am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Welche Spielplätze gibt es? Lädt ein Park besonders zu Kinderwagenfahrten ein? Wo sind nette Cafés für Mütter-Treffen? Bestimmt seid ihr schon vor eurem Umzug mit dem Auto durch die Gegend gefahren oder online durch die Straßen gesurft, aber live und in ruhigem Tempo werdet ihr viel mehr entdecken – auch aus Kindersicht.  
Wichtig ist außerdem, dass ihr mit eurem Nachwuchs den neuen Schulweg übt. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, wie das entspannt gelingen kann.