Spielideen
 
Komm raus, spielen!

Für Kinder gibt's nichts Schöneres, als mit anderen Kindern oder den Eltern draußen rumzutoben. Umso besser, wenn Sie ein paar tolle Ideen haben, was man so alles tun kann.

Spielideen: Komm raus, spielen!

Auf den folgenden Seiten finden Sie Barfußspiele, Wasserspiele für heiße Tage, Spielideen, um das Gleichgewicht zu schulen, Tipps für Spiele im Wald - und gute Gründe warum Spielen mit Matsch und Schlamm für Kinder so wichtig ist.

Barfuß-Spiele

Barfußlaufen – das ist das Tollste am Sommer. Springen, laufen, balancieren macht ohne Schuhe doppelt so viel Spaß. Hier kommen die schönsten Spiele dazu.

Dreibein
Immer zwei Kinder spielen zusammen. Sie bekommen eine Einkaufstüte aus Papier, stellen sich Hand in Hand nebeneinander und stecken die nebeneinander stehenden Füße in die Tüte, der eine den rechten, der andere den linken Fuß. Auf Kommando gehen nun beide vorwärts. Wenn mehrere Kinder mitspielen, wird ein Wettspiel daraus: Bei welchem Paar klappt die Koordination am besten? Wer kommt am weitesten, ohne dass die Tüte reißt? Wer ist am schnellsten am Ziel?
Ab 4 Jahren

Meterstaffel
Ein Mannschaftsspiel. Jedes Kind hat einen Holzstab, jede Mannschaft eine hübsch beklebte Toilettenpapierrolle. Jede Mannschaft stellt sich als Reihe auf. Die Aufgabe besteht darin, die Papprolle über eine zehn Meter lange Strecke weiterzugeben, ohne sie anzufassen. Die Rolle wird von Stab zu Stab weitergereicht. Zum Start bekommt das erste Kind einer Reihe die Rolle, wendet sich zum Nachbarn um und stülpt diesem die Rolle auf seinen Stock. Dieser wendet sich ebenfalls um und gibt die Rolle weiter. Wer die Rolle abgegeben hat, läuft vor und stellt sich hinten an, damit die Kette nicht abreißt. Welche Mannschaft bringt ihre Rolle zuerst ins Ziel?
Ab 5 Jahren

Sonnenhüpfen
Sie zeichnen mit einem Stöckchen einen Kreis auf den Boden – groß genug, dass alle Spieler bequem darin Platz haben. Das ist Sonnenland. Dann erzählen Sie eine Sonnengeschichte. Jedes Mal, wenn das Wort "Sonne" ausgesprochen wird, müssen alle Spieler ins Sonnenland hüpfen. Und wenn "Wolke" genannt wird, hüpfen alle wieder heraus.
Ab 3 Jahren

Sommerliche Abkühling

Spielideen: Komm raus, spielen!

Die schönsten Wasserspiele für den Garten

Beerenfischen
Eine Schüssel mit kaltem Wasser füllen und eine Beere in die Schüssel legen. Wer kann die Beere mit dem Mund aus dem Wasser holen?

Kühle Gummitiere
Eine Belohnung an heißen Tagen: Ein Gummibärchen in einen Eiswürfel einfrieren und fürs Tischabdecken, Abräumen oder Zimmer aufräumen verschenken.

Angelspiel
Material: große Wanne mit Wasser, viele Tischtennisbälle, Esslöffel für jedes Kind Die Kinder knien vor der Wanne, den Esslöffel in der Hand. Auf dem Wasser schwimmen die Tischtennisbälle. Die Aufgabe besteht darin, mit dem Löffel die Bällchen aus dem Wasser zu fischen. Entweder hat gewonnen, wer am schnellsten drei Tischtennisbälle herausfischt oder wer nach zwei Minuten die meisten Bälle ins Trockene gebracht hat. Größere Kinder können auch versuchen, mit dem Löffelstiel im Mund loszuangeln.
Ab drei Jahren

Sturm im Becher
Ein Wettspiel für zwei: Wer schafft es, einen fast randvoll mit Wasser gefüllten Joghurtbecher so schnell es geht über eine vorab festgelegte Rennstrecke zu transportieren, ohne dass Wasser überschwappt? Wer hat am Ziel noch das meiste Wasser im Becher?
Ab vier Jahren

Spaß mit Nass

Wasser nur zu trinken ist langweilig. Damit zu spielen, einzutauchen und zu spritzen - das bringt's.
Hier haben wir noch mehr Wasserspiele für Kinder zusammengestellt.

Für mehr Ausgeglichenheit

Äußere und innere Balance beeinflussen sich gegenseitig, auch bei Kindern. Kinder, deren Gleichgewichtssinn gut entwickelt ist, bewegen sich sicher und sind auch seelisch eher ausgeglichen. Zwei Spiele, die den sechsten Sinn Ihres Kindes fördern:

Bildhauer, Modell, Statue
Ein Spiel für mindestens drei Kinder. Ein Kind ist der blinde Bildhauer, ein Kind ist das Modell und eines die Statue. Der Statue werden zuerst die Augen verbunden. Auch der Bildhauer hat eine Augenbinde um. Jetzt stellt sich das Modell in irgendeiner verrückten Haltung hin (nicht zu verrückt, denn es muss einige Minuten in dieser Haltung verharren können), z.B. wie ein Verkehrspolizist, mit einem hoch erhobenen und einem ausgestreckten Arm. Der Bildhauer tastet das Modell ab und versucht, dessen Stellung zu erfassen und sich einzuprägen. Seine Aufgabe: Er muss beim Statuenkind nun dieselbe Haltung erzeugen, die das Modell einnimmt. Wird es gelingen? Alle anderen Kinder schauen zu, anschließend werden die Rollen getauscht.
Ab 5 Jahren

Seiltänzer
Legen Sie ein Springseil oder eine Wäscheleine auf den Boden und lassen Sie Ihr Kind darauf balancieren. Zur Unterstützung können Sie ihm am Anfang eine Hand reichen.

Baum
Wer schafft es, auf einem Bein zu stehen? Mit etwas Übung gelingt es sogar, die Hände dabei über dem Kopf zusammenzubringen.

Der Wald ruft

Mit Waldmemory und Bäumeschmücken locken Sie garantiert jeden Zwerg aus seinem Loch

Natur-Freund
Ihr Kind darf sich einen Baum aussuchen, der zu seinem Freund erklärt und dann mit einer Blätter- und Blumenkette geschmückt wird. Beim nächsten Waldspaziergang kann es seinen Freundschaftsbaum besuchen.
Ab drei Jahren

Waldmemory
Sie legen fünf verschiedene Gegenstände aus dem Wald (z.B. Tannenzapfen, Baumrinde, Efeublatt, Moos, Blume) offen auf den Boden. Alle Kinder versuchen nun, die gleichen Dinge selbst im Wald zu finden. Wer zuerst alle fünf Gegenstände beisammen hat, hat gewonnen.
Ab vier Jahren

Zapfenwerfen<
Zapfen eignen sich bestens zum Werfen! Sie können zusammen mit den Kindern verschiedene Disziplinen ausprobieren:

  • Im Kreis stehen und sich die Zapfen zuwerfen. Dabei bei jedem Wurf einen Schritt weiter auseinander gehen.
  • Ziele suchen: Zum Beispiel über einen niedrigen Ast oder in einen offenen Rucksack werfen.
  • Zapfen wie Tennisbälle mit der Handfläche zu einem Mitspieler schlagen. Der versucht, den Tannenapfen zu fangen.

Buchtipp:
Spielraum Wald. Praxisideen und Spiele für Kindergruppen.
Monika, Petra und Ursula Bezdek.
Don Bosco

Schmutz macht schlauer

Von Kopf bis Fuß eingedreckt? Ein Gefühl, das Ihr Kind liebt. Es gibt gute Gründe, ihm dieses schlammige Vergnügen hin und wieder zu gönnen

Dass kleine Kinder Spaß an Matsch haben, bringt beiden was – den Großen und den Kleinen. Den einen Arbeit (Abduschen, Waschen!), den anderen – und das ist deutlich positiver – jede Menge Erfahrungen. Was Kinder beim Buddeln in der Sandkiste, Pritscheln mit Wasser, Matschen im Schlamm oder beim Wühlen in der Gartenerde mitbekommen? Eine ganze Menge, z.B. Erkenntnisse über:

  • Materialien: Wie fühlt sich feiner Sand im Vergleich zu schwerem Matsch an
  • Physikalische Eigenschaften: Was passiert, wenn ich den Sand mit immer mehr Wasser mische?
  • Lebewesen: Was sind das für Würmer und kleine Krabbelkäfer, die direkt unter der Erde wohnen?

Ein kleiner Trost also, während Sie die Waschmaschine voll laden!

Buchtipps:
Ein Klassiker: "Mit Kindern die Natur erleben" von Joseph Cornell, Verlag An der Ruhr, 22,50 €

Das Buch "Last Child in the Woods: Saving Our Children from Nature-Deficit Disorder" von Richard Louv (Algonquin Books of Chapel Hill) ist leider nur in Englisch erhältlich



> Zurück zur Übersicht