Zweijährige
 
Wie viel Spielzeug besitzt Ihr Kind?

Wir wollten in den letzten Tagen von Ihnen wissen, wie viele Bücher, Kuscheltiere und Legosteine Ihr zweijähriges Kind besitzt. Knapp 1000 Userinnen haben an der Umfrage teilgenommen - vielen Dank fürs Mitmachen! Das Ergebnis: viele interessante Antworten, wie wir finden und die wir hier in einer Übersicht zusammengefasst haben.

Zweijährige: Wie viel Spielzeug besitzt Ihr Kind?

Übrigens: Bei der Umfrage können Sie auch aktuell noch mitmachen, bzw. die Ergebnisse im Detail nachlesen. Hier geht's zur Spielzeug-Umfrage!

Wie viel besitzt Ihr zweijähriges Kind?

Die Mehrheit der Zweijährigen Alter besitzt zwar eine ganze Reihe von Spielsachen - doch den Eltern ist bewusst, das es für Kinder ganz sinnvoll sein kann, wenn sie nicht immer die ganze Palette zur Auswahl haben, sondern die Spielsachen immer mal wieder ausgetauscht werden. Ein Viertel der Zweijährigen hat zu Hause das Sortiment eines kleinen Spielzeugladens zur Verfügung - inklusive Brio-Eisenbahn, Kinderküche, Parkhaus, Duplo-Steinen, Spielhandys und dem ersten CD-Player.

Knuddelspaß und Einschlafhilfe: Wie viele Kuscheltiere hat Ihr Kind?

Das Ergebnis bei dieser Frage untermauert unsere Vermutung: Kinder lieben Kuscheltiere über alles - aber so richtig von Herzen geliebt und überall mithin geschleppt wird bei zwei Dritteln der Kinder nur ein einziges Tierchen. 14 Prozent der befragten Eltern stehen vor dem "Problem", wie sie dem reichen Kindersegen ihres Kuschelzoos, der sich ständig vermehrt, Herr werden sollen.

Wie schaut das Bücherregal Ihres Kindes aus?

Blättern, Entdecken und Vorlesen: Bücher sind beim Nachwuchs der Eltern.de-User wohl eine der beliebtesten Beschäftigungsmöglichkeiten. Von Tieren, über Farben und Baufahrzeuge bis hin zu Wimmelbüchern - 95 Prozent der Zweijährigen haben eine ganze Auswahl an Büchern zur Verfügung. Nur 2 Prozent in dieser Altersgruppe können sich fürs Bilderbuch gar nicht begeistern.

Zweijährige sind schon ganz schön mobil. Welche Kinder-Fahrzeuge haben Sie?

Was die Fortbewegung angeht, zeigen sich unterschiedliche Ansichten bei den Eltern.de-Usern: Gut die Hälfte der Kinder verfügt über das gesamte Fahrzeug-Sortiment vom Bobbycar übers Dreirad bis hin zum Laufrad. Knapp 40 Prozent der Zweijährigen lieben das Anschubsen mit den Füßen und fahren am liebsten Bobbycar. 4 Prozent sind am liebsten ohne Räder, dafür aber mit den neu erworbenen Laufkenntnissen unterwegs.

Hat Ihr Kind einen eigenen Kassettenrekorder oder CD-Player?

Gut die Hälfte der Kinder lebt frei von eigenem HiFi-Equipment und singt lieber, jedes dritte Kind aber besitzt schon entweder einen Kassettenrekorder oder einen CD-Spieler.

Sommerzeit ist Sandkastenzeit - wie sind Sie ausgerüstet?

In der "Haben-wollen-Phase" ist Besitzen manchmal besser als Ausleihen, da sind sich die Eltern.de-User einig: Nur zwei Prozent gehen ohne eigenes Equipment in den Sandkasten und leihen sich von den anderen Kindern Schaufel und Co. aus. Drei Viertel ist in Besitz eines übersichtlichen Sandel-Sortiments. Bei etwas jedem fünften Kind sind die Eltern für alle Eventualitäten bestens gerüstet: "Förmchen, Kipplader, Sandmühle - sicherheitshalber haben wir alles mehrfach."

Hat Ihr Kind ein eigenes Zimmer?

Die allermeisten Zweijährigen (90 Prozent) haben bereits ein eigenes Reich - wobei die Hälfte der Kinder ihr Kinderzimmer nur zum Schlafen nutzt. Gespielt wird dort, wo was los ist: In der Küche bei Mama, draußen im Garten und im Wohnzimmer, wo sich die ganze Familie versammelt.

Wie gut ist der Kleiderschrank Ihres Kindes gefüllt?

Etwa jede fünfte Eltern.de-Userin gibt zu, den süßen Kinderklamotten total verfallen zu sein und mehr zu shoppen als das Kind anziehen kann. Knapp die Hälfte greift gern auf das vielfältige Angebot von Kinderflohmärkten zurück und kauft Kinderkleidung teilweise 2nd Hand.

Hat Ihr Kind ein eigenes Sparbuch oder ähnliches?

Mehr als drei Viertel der Eltern sparen bereits kleinere oder größere Geldbeträge für den Nachwuchs: Gut die Hälfte führt ein Sparbuch, um dort die großelterlichen Zuschüsse zu sammeln, und knapp ein Drittel der Eltern spart bereits monatlich für die Ausbildung ihres Kindes.