Der Deutsche Kita-Preis 2020

Am 16. Juni fand die virtuelle Verleihung des Deutschen Kita-Preises statt. ELTERN war als Partner erneut dabei und Redaktionsleiterin Rosa Wetscher verkündete den glücklichen Gewinner des ELTERN-Sonderpreises, die PINGUIN Kindertagesstätte in Aurich.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey
DKJS/ Chris Heidrich
Artikelinhalt

Zum Anfang des Jahres standen sie fest, die Finalisten des Deutschen Kita-Preises 2020. Zehn Kitas und zehn Initiativen aus ganz Deutschland wurden aus über 1.500 Bewerbungen ausgewählt und mussten sich dieses Jahr etwas länger bis zur Bekanntgabe der Gewinner gedulden, denn die Preisverleihung im Mai konnte aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden. Am 16. Juni war es dann endlich soweit: Ab 17:00 Uhr gaben das Bundesfamilienministerium und die Deutsche Kinder-und Jugendstiftung gemeinsam mit ihren Partnern in einem Livestream-Event das Urteil der Jury bekannt.
 

Die „Kita des Jahres“

Der Deutsche Kita-Preis 2020
@ DKJS/ Chris Heidrich

Über den ersten Platz in der Kategorie „Kita des Jahres“, der mit 25.000 Euro dotiert ist, freut sich dieses Jahr die PINGUIN Kindertagesstätte in Aurich.

In der Einrichtung in Niedersachsen toben sich Kinder kreativ aus. Eltern und ortsansässige Firmen sind dabei eine große Hilfe, denn in Aurich wird nichts mehr einfach weggeworfen: Ob Firmenabfälle wie Schrauben, Draht, Holzreste oder alltägliche Dinge wie Dosen oder Stoffe, zu allem haben die Kinder kreative Verwertungsideen, die auch schon öffentlich ausgestellt wurden.

Besonders überzeugt hat die Jurymitglieder die PINGUIN Kindertagesstätte, weil die Kinder dort ihren eigenen Themen und Interessen folgen und sich in vielfältiger Art und Weise ausleben und sich selbst als kompetent und wirksam erfahren können. Den Fachkräften gelingt es der Jury zufolge vorbildlich, die Jungen und Mädchen einerseits ungestört mit ihren Freundinnen und Freunden spielen zu lassen und sie andererseits bei ihrer Welt- und Lebenserkundung als Impulsgebende zu begleiten.

In Kategorie „Kita des Jahres“ werden vier Zweitplatzierte mit jeweils 10.000 Euro ausgezeichnet. In diesem Jahr freuen sich darüber: Die Kita Rehefelder Straße aus Dresden, die Kita Güstener Spatzen aus Güsten, die inklusive WABE-Kita aus Lauenburg/Elbe und der Kindergarten St. Franziskus im Kirchtal aus Benningen am Neckar.
 

Das „Lokale Bündnis für frühe Bildung des Jahres“

Elke Büdenbender , Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung
© DKJS/ Chris Heidrich
Auch die Bamberger Initiative „Aus der Gereuth für die Gereuth“ kann sich über 25.000 Euro freuen. Sie belegt den ersten Platz in der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“. In dem bayerischen Kooperationsprojekt arbeitet eine katholische Kita mit einer Grundschule, einer Beratungsinstitutionen, einer Einrichtungen der Jugendhilfe und weiteren zivilgesellschaftlichen Gruppen zusammen. Ziel ist es, Kinder und Erwachsene zu motivieren, sich für ihren Stadtteil einzusetzen. Das hat die Jury des Deutschen Kita-Preises überzeugt. Sie lobt unter anderem, welchen Stellenwert die Kindorientierung innerhalb des Bündnisses einnehme und das Kinder als wichtige Akteure wahrgenommen werden, die mitreden, mitbestimmen und mitwirken können.

Auch in dieser Kategorie werden vier zweite Plätze vergeben: Über jeweils 10.000 Euro dürfen sich freuen das Förderbündnis Familienzentrum Königsberg aus Biebertal, das Kinder- und Jugendhaus in Dorfen, das lokale Bündnis für Familie Uecker-Randow aus Torgelow und das Bildungsnetz Heerstraße Nord - AG Frühe Förderung aus Berlin-Spandau.

Der ELTERN-Sonderpreis

Zusätzlich zu den Preisen in den oben genannten Kategorien wurde auch in diesem Jahr der Sonderpreis des Magazins ELTERN vergeben. In einer bundesweiten Online-Abstimmung auf eltern.de gingen die meisten Stimmen an die PINGUIN Kindertagesstätte in Aurich, die sich somit über zwei Auszeichnungen freuen kann .

Im Rennen um den ersten Platz standen alle zehn Finalisten aus der Kategorie „Kita des Jahres“. Die Einrichtungen stellten sich und ihre Arbeit im Rahmen des öffentlichen Votings in kurzen Filmen und Portraittexten vor und warben so um die Gunst der Zuschauer und Abstimmenden. Die Gewinner-Einrichtung erhält neben einer Trophäe nun ein Jahr lang regelmäßig einen „Leseschatz“, ein Überraschungspaket mit Kinderbüchern, das von der ELTERN-Redaktion zusammengestellt wird.

Videobotschaften von Franziska Giffey und Elke Büdenbender

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey
@ DKJS/ Chris Heidrich

Im Rahmen der virtuellen Verleihung übermittelten Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und die Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung Elke Büdenbender ihre Grüße und Glückwünsche an alle Finalisten per Videobotschaft:

„Wir sehen gerade jetzt, wie wichtig gute Kitas sind. Dort werden die ersten Kapitel der Erfolgsgeschichten unseres Landes geschrieben. Die Arbeit, die hier geleistet wird, ist niemals eine Selbstverständlichkeit. Denn wir brauchen gute Kitas. Und gute Kitas brauchen uns und unseren Rückenwind“, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey.

Elke Bündenbender erklärt: „Über 1.500 Bewerbungen für diesen Preis zeigen, dass sehr viele Einrichtungen und Bündnisse eine hohe Qualität anbieten. Dabei ist es die Summe vieler Details, die Qualitätsarbeit in der frühkindlichen Bildung auszeichnet. Es sind beeindruckend viele kluge und engagierte Frauen und Männer, die den Unterschied machen, die eine Kita gut machen und Kinder glücklich.“

Überraschung! 1.000 Euro für Finalisten ohne Auszeichnung

Trotz der besonderen Umstände war die Übergabe der Trophäen auch in diesem Jahr ein ganz besonderer Moment: Franziska Giffey überrascht alle Preisträger mit der Einladung in ihr Ministerium nach Berlin, wo sie am 1. Oktober ihre Trophäen persönlich erhalten werden. Und auch für die Finalisten, die keine Auszeichnung erhalten haben, gibt es einen Grund zu feiern. Sie erhalten in diesem Jahr als Überraschung jeweils 1.000 Euro als Anerkennung für ihre hervorragende Arbeit.

Der Deutsche Kita-Preis ist eine gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Ziel der jährlichen Auszeichnung ist es, die Kindertagesstätten zu ehren, die hervorragende Arbeit leisten und durch diese eine Vorbildfunktion für andere Kitas erfüllen. Für ELTERN ist es eine Herzensangelegenheit, Partner, Initiator und Jurymitglied des Deutschen Kita-Preises zu sein. Mit über 50 Jahren Erfahrung als Leitmedium für junge Familien weiß die ELTERN-Redaktion, dass die Kita wie ein zweites Zuhause ist.

Übrigens: Bis zum 15. Juli 2020 können sich Kitas und Initiativen noch für den nächsten Durchgang des Deutschen Kita-Preises bewerben. Alle Informationen dazu und rund um die Auszeichnung finden Interessierte auf www.deutscher-kita-preis.de.

singlePlayer