Tipps zum Thema Dreiräder
 
Rollern ohne Reibungspunkte

Ein Dreirad ist eine gute Investition von Anfang an: Schon kleine Kinder lieben es, darauf geschoben zu werden und machen ihre ersten Tretversuche. Damit die Freude lange währt und es keinen unnötigen Streit mit den Nachbarn wegen Rollgeräuschen gibt, hier einige Tipps zum Thema Dreirad.

Dreirad in der Wohnung
Thinkstock - Jupiterimages

Alles was rollt und rund ist, fasziniert kleine Kinder. Wenn man sich dann auch noch draufsetzten kann ist das einfach wunderbar! Anfangs stellen Kinder ihre Füßchen auf den Pedalen nur ab. Einen runden Tritt und die damit verbundene Kraftübertragung bekommen die Kleinsten noch nicht hin. Klappt es dann mit 18 Monaten mit dem Laufen richtig gut, versuchen sie auch die Bewegung der Pedale nachzumachen. Selbst treten und damit auch von der Stelle kommen, klappt dann bei den meisten mit 2 Jahren.

Dann wird es auch richtig interessant, was die einzelnen Modell und Extras angeht: Im Handel gibt es mittlerweile vom rosa Prinzessinnen-Dreirad, über das Dreirad im Retrodesign bis hin zum Bulldozer-Dreirad plus Extras wie Körbchen, Fähnchen und Chromklingel alles. Wie groß die Auswahl ist, sehen Sie in unserer Bildershow.

 

Drei Räder mit vielen Extras

Weiterlesen

Doch was nützt ein Super-Dreirad, wenn das Wetter schlecht ist? Dreiradfahren im Regen – das geht zwar, dem Dreirad macht das nichts aus aber allen anderen Beteiligten. Denn die meisten kleinen Fahranfänger sind Schönwetterfahrer. Wenn man also nicht vor die Tür kann oder will, der Bewegungsdrang aber trotzdem sein Ventil sucht, dann wird der Hausflur zur Sprintstrecke. Ein Tiefdruckgebiet am Wochenende kann die Beziehung zu den Nachbarn ziemlich trüben. Damit das Dreirad aber trotzdem zu seinem Einsatz kommt, hier ein paar Tipps:
 

  • Harte Bodenbeläge wie Parkett und Fliesen übertragen die Rollgeräusche besonders gut. Weicher Untergrund wie Teppich oder Kork mildern die Geräusche. Eine Rolle Korkbelag oder Malerteppich aus dem Baumarkt mit Klebeband auf dem Boden befestigen und Ihre Nachbarn werden sie im Treppenhaus wieder grüßen.
  • Mit den Nachbarn sprechen und nachfragen, ob die Rollgeräusche als störend und zu laut empfunden werden. Auch nachfragen, ab wann und wie lange Rollern okay ist: z. B. sonntags ab 10 Uhr und nachmittags ab 15 Uhr für jeweils eine Stunde.
  • Beim Kauf auf die Bereifung achten: Luftreifen sind weich und deshalb wesentlich leiser als Hartgummireifen. Außerdem rollen Luftreifen auch leichter und sind so für Kinder einfacher zu bewegen.
  • Indoorspielplätze – bei Schlechtwetter eine gute Alternative. Man sollte aber vorher nachfragen, ob man sein eigenes Dreirad mitnehmen kann, oder ob Dreiräder vorhanden sind. Ansonsten gibt es in Indoorspielstätten aber auch viele Alternativen, womit sich die Kleinen so richtig austoben können.

In unserer Bildergalerie finden Sie für jeden Geschmack und Geldbeutel, das passende Laufrad:

Weiterlesen

Lauflernwagen, Rutschautos, Dreiräder & Co

Weiterlesen