Moral
 
Engel oder Teufelchen?

Sie können so lieb sein, aber auch unglaublich gemein. Warum verhalten sich Kinder oft alles andere als moralisch? Wann lernen sie Mitgefühl? Und wie unterscheiden sich Lügen von Phantasiegeschichten?

Engelchen oder Teufelchen
iStock
Inhalt: 
Drei Vermutungen liegen naheDie MoralentwicklungSchon im ersten LebensjahrMit zwei JahrenMit etwa vier JahrenIm GrundschulalterDie Moral sitzt vorne oben

Ein Engel am Steuer: Auf dem Bobbycar thront Sara, drei Jahre alt. Blonde Löckchen umrahmen das zarte Gesicht mit den großen braunen Augen. So sieht die Sanftmut aus, denkt man.....
Bis Saras Freund Theodor versucht, den Anhänger von ihrem Fahrzeug abzukoppeln.
Peng, hat er Saras Linke an der Backe. Ein kleiner Haken gegen den Nachbarsjungen, aber ein dicker Schlag ins Gesicht all jener, die an kindliche Unschuld glauben!
Warum tut Sara das? Die Dreijährige hat von ihren Eltern noch nicht eine Ohrfeige gefangen. Wie kommt es, dass in deutschen Sandkästen geschubst und getreten wird? Dass Vierjährige ihrem besten Kumpel kalt lächelnd ins Gesicht sagen: "Du bist nicht mehr mein Freund"? Wieso wird geschwindelt, bis sich die Balken biegen? Warum können diese kleinen Wesen bisweilen so grausam sein?

Drei Vermutungen liegen nahe

Erstens: Der Mensch ist von Natur aus nicht nur gut, sondern hat immer auch das Potenzial, sich fies zu verhalten.
Zweitens: Es dauert einfach seine Zeit, bis Kinder Moral lernen.
Drittens: Was gut und was böse ist, müssen Eltern ihrem Nachwuchs erst langsam beibringen.
So viel vorweg: Dass die erste Behauptung stimmt, steht außer Zweifel. Doch hinter die beiden anderen Thesen setzen Forscher Fragezeichen.

Die Moralentwicklung

Über die Entwicklung von Moral haben sich viele kluge Köpfe den Kopf zerbrochen. Psychologen fragen sich: Wie kommt es, dass die meisten Kinder sich anständig verhalten (manche von ihnen so sehr, dass sie damit gegen ihre eigenen Interessen handeln), während andere überhaupt keine Rücksicht nehmen und damit ihren Mitmenschen und sich selbst schaden?
Um darauf eine Antwort zu finden, haben die Wissenschaftler Kinder beobachtet - wie sie urteilen, wie sie schwindeln und tricksen. Immer wieder auch, wie sie entscheiden, wenn man ihnen Videos mit Konfliktsituationen vorführt.
Was bei der Studien herauskam, liest Du auf der nächsten Seite.
zurück 1234