Wohlfühlen
 
Mein Körper - das bin ich

Gesunde Ernährung, die richtige Bewegung, die passende Körperpflege: Was Kinder zwischen vier und sieben brauchen, um sich wohl zu fühlen.

Ernährung

Wohlfühlen: Mein Körper - das bin ich

In diesem Alter lassen sich Kinder noch von den Vorlieben ihrer Eltern beeinflussen. Wenn Sie gesund essen, tut es Ihr Kind auch. Am besten bekommt der ganzen Familie einfache Mischkost mit möglichst frischen Zutaten. Bieten Sie drei Hauptmahlzeiten an, eine davon warm, und zwei Zwischenmahlzeiten.

Zum Frühstück gibt es beispielsweise frisch gebrühten Früchtetee, ein weich gekochtes Ei und selbst gemachten Hefezopf mit Butter. Oder Vollkornbrot mit Gurken- oder Kiwischeiben. Mittags Pellkartoffeln (mit Schale), Quark und Salat, abends Kaiserschmarrn und Apfelkompott. Lecker für zwischendurch sind frisches Obst, Nüsse, Rosinen und ein Glas Milch. Seefisch gehört als wichtige Jodquelle mindestens einmal pro Woche auf den Tisch. Beste Durstlöscher: Früchtetee, Wasser, verdünnter Obstsaft, täglich ein knapper Liter.

Kinder wollen erkennen, was sie essen. Deshalb sollten die Zutaten Gestalt und Form behalten. Gemüse am besten roh anbieten oder nur kurz dünsten. Fantasienamen („Zaubersuppe“, „Elfen-Salat“) können neugierig auf neue Gerichte machen. Natürlich darf Ihr Kind ab und zu Süßigkeiten essen. Allerdings sollten sie nur zehn Prozent des täglichen Energiebedarfs liefern; das entspricht einer Kugel Eis, fünf Stückchen Schokolade oder sechs Bonbons. Essen darf nicht zur Belohnung, Strafe, Drohung oder Bestechung benutzt werden. Wenn es kein Eis gibt, dann, weil es nicht auf dem Speiseplan steht, nicht weil ein Kind frech war.

Mehr Infos:
Deutsche Gesellschaft für Ernährung: www.dge.de

Hilfe bei Übergewicht:
Arbeitsgemeinschaft Adipositas: www.a-g-a.de

Sport / Spiel / Bewegung

Kinder in diesem Alter brauchen mindestens drei Stunden täglich an der frischen Luft. Spielen mit Sand, Erde, Wasser, Holz oder Tannenzapfen macht Spaß und fördert die Lust am Beobachten und Experimentieren.

Draußen spielen ist für Stadtkinder oft nicht ohne weiteres möglich. Verbringen Sie in diesem Fall wenigstens die Wochenenden am See oder im Gebirge, machen Sie Ferien auf dem Bauernhof. Wichtig: Ihr Kind braucht auch in der Wohnung Bewegungsfreiheit. Kinderzimmer und Diele sollte man möglichst so gestalten, dass man darin spielen und toben kann.

Die beliebtesten Spiele für zu Hause: Bewegungsformen von Tieren nachahmen, Rollenspiele, Vers- und Reimspiele, kleine Tänze mit Liedern, Fantasiereisen, Spiele mit Küchengerät.

In den Kindergarten oder zur Schule sollte Ihr Kind bei jedem Wetter zu Fuß gehen. Beschränken Sie Computerspiele, TV oder elektronisches Spielzeug auf insgesamt maximal 30 Minuten pro Tag.

Körperpflege

Falls Ihr Kind nicht sehr schmutzig ist, reicht morgens und abends eine "Katzenwäsche" (Hände, Gesicht, Po). Hände müssen immer nach der Toilette und vor dem Essen gewaschen werden. Einmal pro Woche geht es in die Badewanne (mit Haare-Waschen). Fuß- und Fingernägel immer kurz halten.Beim Zähneputzen brauchen viele Kinder jetzt noch Hilfe. Stellen Sie sich hinter Ihr Kind und führen Sie seine Hand.

Achten Sie darauf, dass sich Ihre Tochter nach dem Toilettengang immer von vorn nach hinten reinigt. Stuhlpartikel können zu Infektionen in der Scheidengegend und Harnröhre führen.