Gesundheit
 
Moderne Leiden

Masern, Mumps und Röteln sind dank flächendeckender Impfung heute kaum noch ein Thema. Mädchen und Jungen haben heute oft schon im Kindergartenalter andere gesundheitliche Probleme, die sich nicht wegimpfen lassen: Übergewicht, Allergien und Sprechstörungen, sind häufige Krankheiten, unter denen Kinder leiden.

Artikelinhalt

Übergewicht

Gesundheit: Moderne Leiden

Immer mehr Kinder sind schon im Kindergartenalter zu dick? Das stimmt nur bedingt. "Nicht die dicken Kinder werden mehr, sondern das Ausmaß ihres Übergewichts", weiß Kinderarzt Dr. Herbert Renz-Polster vom Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin. "Wer früher ein Pummel war, ist heute dick. Wer früher dick war, ist heute fett." Das hat Folgen. Dr. Renz-Polster: "Dicke Kinder werden leichter zuckerkrank und bekommen Bluthochdruck. Zudem leiden ihre Gelenke und verschleißen schneller."Auffällig ist: Viele Eltern merken gar nicht, dass ihr Kind zu dick ist. Das Kind ist "stramm", na und? Den Eltern von Alisa ging es bis vor einem halben Jahr nicht anders. Die Dreijährige wog bei einem Meter Größe 21 Kilo und lag damit zwölf Pfund über dem Durchschnitt. Trotzdem musste der Kinderarzt ihre Eltern erst davon überzeugen, dass Alisa ein Problem hat. Dr. Renz-Polster: "Wir gingen gemeinsam Alisas Tagesablauf durch, machten eine Liste, was sie gern isst, trinkt und spielt. Dabei stellte sich heraus, dass Alisa viel mehr Kalorien zu sich nahm, als sie brauchte. Ihr Lieblingsgetränk war Limo, und den Hunger zwischendurch stillte sie mit Keksen. Alles Kalorienbomben, die sich nur verbrauchen, wenn man sich viel bewegt und nicht - wie Alisa - nur im Sand buddelt."Zum Glück müssen dicke Kinder nicht unbedingt abnehmen.Weil sie noch wachsen, werden sie automatisch schlank,wenn sie ihr Gewicht halten. Statt um Diäten geht es darum, die tägliche Ernährung umzustellen und für mehr Bewegung zu sorgen. "Sonst verschiebt sich das Problem ins Erwachsenenalter", sagt Dr. Renz-Polster.Alisa löscht ihren Durst nun mit Mineralwasser, inzwischen schmeckt es ihr sogar. Und statt Keksen knabbert sie als Zwischenmahlzeit Apfelschnitze. Außerdem haben ihr die Eltern ein Hüpfseil geschenkt, und damit übt sie eifrig.Weitere Infos:Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalterz. Hd. Frau Anke SchäferVestische Kinder-und Jugendklinik, Universität Witten-HerdeckeDr.-F.-Steiner-Str. 545711 DattelnE-Mail: a.schaefer@kinderklinik-datteln.de Internet: www.a-g-a.de

zurück 12345