VG-Wort Pixel

Neue Forschungsergebnisse TV und Schlafmangel machen Kinder dick


Ein Bremer Forschungsprojekt hat den Zusammenhang von Schlafmangel, TV-Konsum und Übergewicht untersucht: Das Ergebnis lässt aufhorchen, denn Kinder die weniger als 9 Stunden schlafen, sind doppelt so oft anfällig für Übergewicht. Wie lange Kinder im Durchschnitt schlafen, hängt aber auch davon ab, wo sie in Europa leben.

Neue Forschungsergebnisse

Neue Forschungsergebnisse: TV und Schlafmangel machen Kinder dick

Mehr schlafen, weniger TV-Konsum - und Europas Kinder bleiben schlank. Aber je weniger sie schlafen und je mehr sie vor dem Fernseher oder dem Computer sitzen, umso dicker werden sie. Das hat das von der EU geförderte Projekt IDEFICS (Identifikation und Prävention von ernährungs- und lebensstilbedingten Gesundheitsfaktoren bei Kleinkindern und Kindern) ergeben. Das internationale Projekt wird am Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin der Uni Bremen (BIPS) koordiniert. Schlafen Kinder weniger als neun Stunden pro Nacht, sind sie doppelt so anfällig für Übergewicht als Kinder mit elf Stunden Schlaf, so die Ergebnisse.

Weniger Schlaf im Süden und Osten

Wie lange Kinder schlafen, unterscheidet sich deutlich zwischen den europäischen Ländern, von neun bis zehn Stunden in Estland bis zu über elf Stunden in Belgien. In Süd- und Osteuropa bekommen Kinder tendenziell weniger Schlaf als im Norden. Die Schlafdauer ist dabei unabhängig von der Jahreszeit, der Tageslänge, vom Bildungsstand der Eltern und anderen Lebensstilfaktoren, oder von bereits bestehendem Übergewicht, hieß es.

Die IDEFICS-Forscher betrachten das Fernsehen unter allen Dickmachern als das größte Problem. Ob es aber an der körperlichen Trägheit liegt, dass die Kinder vor der Glotze zunehmen oder an Chips und Cola, die sie dabei essen, konnten die Forscher nicht feststellen. Überall sahen fast die Hälfte aller Kinder manchmal oder oft beim Essen fern. Kinder mit höherem Fernsehkonsum aßen fett- und vor allem zuckerreichere Speisen - unabhängig von Vorlieben für Fettes oder Süßes, was zuvor in Geschmackstests erfasst wurde.

Quelle: Ärztezeitung


Neu in Gesundheit & Ernährung