Spielspaß
 
Das Fundament allen Spielens und Lernens ist der Spaß.

Das Leben ist eine Baustelle, besonders für ein kleines Kind. Denn beim täglichen Spiel entstehen wenig fertige Projekte, und vieles bleibt im Versuch stecken. Doch der eigentliche Spaß und Lernprozess besteht ja im Bauen und Einreißen und Anders-Zusammensetzen.

Der Prozess des Spielens selbst ist Vergnügen und Inspiration.

Spielspaß: Das Fundament allen Spielens und Lernens ist der Spaß.

Die beste Unterstützung, die wir unseren Kindern in dieser Zeit geben können, sind die richtigen Anreize:

Zeit für ihre Versuche und Pläne; Raum für ihre Fantasie; Interesse an ihrem Schaffen; und Spielzeug, das ebenfalls "unfertig" ist. Denn perfekte Häuser, Puppen und Schiffe faszinieren zwar für den Augenblick, lassen aber wenig Raum für Entwicklung. Und Kinder wollen lernen.

Spielend lernen ist für Kinder ein Instinkt. Keine zielgerichtete Beschäftigung, sondern ein Zustand, in dem sie tief versunken und selbstvergessen eine neue Welt erforschen. Bis zum sechsten Lebensjahr spielt ein Kind etwa 15.000 Stunden, das sind sieben bis acht Stunden pro Tag. Im Spielen wurzelt der Wunsch des Kindes, die Welt und ihre Zusammenhänge zu verstehen, zu erproben und darin eine prägende Rolle zu spielen. Wohin fahren Polizei und Feuerwehr so eilig? Was macht ein Mähdrescher? Wie muss ein Kran gebaut sein, damit er nicht umfällt? Solche und ähnliche Fragen beschäftigen das Kind im Kinderzimmer viel tief greifender als auf der Straße. Auch wenn sie sich dort nicht immer auf realistische, dafür aber auf fantasievolle Weise beantworten.

Entwicklungspsychologen stellen dabei eines fest: Unsere Kinder brauchen nicht immer unsere Antworten. Erstens, weil eine Erklärung so schnell vorüberzieht wie die Feuerwehr, und dabei selten so viel Eindruck hinterlässt wie ein Objekt, das man anfassen und auseinandernehmen kann. Zweitens, weil die Welt vielschichtiger ist als unsere Erklärungen. Und im Spiel können Kinder alle Ebenen in ihrem Tempo erkunden: Wozu braucht eine Baustelle so viele verschiedene Fahrzeuge? Und welches muss zuerst was tun, damit ein Haus entstehen kann? Kinder, die viel spielen und probieren, begegnen dem Leben mit all seinen Wahrheiten und Möglichkeiten offener: neugieriger, kreativer und mit mehr Selbstvertrauen.
Qualitäten, die heute in der Berufswelt sehr gefragt sind. Und die für die LEGO Entwicklungspsychologen die Grundlage für jeden Baustein von LEGO DUPLO® bilden.

Der Spaß am Spielen und der Glaube an sich selbst: Das sind für Kinder die stärksten Motoren. Deshalb sollte das Spielen in einer Atmosphäre stattfinden, die Kinder in ihrer Schaffensfreude bestätigt und die frei ist von Erwartungen oder Beschränkungen. Großen Geistern wie Einstein oder Goethe sagt man nach, dass sie einfach nie aufgehört haben zu spielen. Wie gut, wenn wir das schon von unseren kleinen Geistern behaupten können. LEGO DUPLO® kann sie dabei unterstützen.



> Zurück zur Übersicht