Anzeige
 
Qualität hat viele Gesichter

Der Deutsche Kita-Preis wird dieses Jahr zum dritten Mal verliehen. Hier erfährst du, warum es die Auszeichnung gibt, wer dahintersteckt und was die teilnehmenden Kitas und Bündnisse alles erwartet.

Deutscher Kita-Preis: Qualität hat viele Gesichter
DKJS/ Franziska Schmitt

Jeden Tag setzen sich Erzieherinnen und Erzieher mit viel Engagement dafür ein, dass Kinder optimal aufwachsen können. Jede Kita in Deutschland ist einzigartig: Die Fachkräfte orientieren sich an bestimmten pädagogischen Konzepten, entwickeln diese individuell weiter und greifen ganz unterschiedliche Interessen der Kinder auf. Sie vernetzen sich mit Akteuren außerhalb der Kita und gestalten so verschiedenste Angebote. Zudem arbeitet jede Kita unter anderen Rahmenbedingungen.
 
Um gute Qualität in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung sichtbar zu machen und Kitas zur Nachahmung anzuregen, haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung 2017 den Deutschen Kita-Preis ins Leben gerufen. Die Heinz und Heide Dürr Stiftung, die Gisela-Sdorra-Stiftung, die Karg-Stiftung, das Eltern-Magazin und der Didacta-Verband sind als Partner mit an Bord. Die Auszeichnung wird dieses Jahr bereits zum dritten Mal verliehen. Außer Kita-Teams werden auch lokale Bündnisse ausgezeichnet, die die Arbeit in Kitas unmittelbar unterstützen und die Qualität so weiterentwickeln.

Der Weg zum Finale
Deutschlandweit haben sich über 1.500 Einrichtungen und Initiativen um den Deutschen Kita-Preis 2020 beworben. In einem mehrstufigen Auswahlverfahren haben Expertinnen und Experten jeweils zehn Finalisten in den beiden Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ ausgewählt. Wer eine Runde weiterkommt, entscheidet sich anhand von vier Qualitätsdimensionen: Kindorientierung, Sozialraumorientierung, Partizipation und Lernende Organisation. Was hinter diesen Begriffen steckt, erfährst du hier. Die Besonderheit beim Deutschen Kita-Preis: Es zählen nicht nur gute Ergebnisse, sondern auch gute Prozesse. Denn jede Kita und jedes Bündnis für frühe Bildung soll sich um den Deutschen Kita-Preis bewerben können.
 
Wer am Ende eine der bunten Trophäen mit nach Hause nehmen darf, entscheidet eine vielfältig besetzte Fachjury. Unabhängig von der Juryentscheidung erhält eine Kita den ELTERN-Sonderpreis. Hier kannst du aktiv werden und im Online-Voting deine Lieblings-Kita wählen. Mehr zum ELTERN-Sonderpreis findest du hier.

Darauf können sich die Preisträger freuen
Die Auszeichnung ist mit insgesamt 130.000 Euro dotiert. Auf die Erstplatzierten in den beiden Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ warten jeweils 25.000 Euro. Pro Kategorie werden je vier Zweitplatzierte mit einem Preisgeld von 10.000 Euro geehrt. Zudem bekommt die Kita des Jahres Besuch vom Kikaninchen und dem Moderationsduo Anni und Christian. Gemeinsam mit den Kindern feiern sie eine wilde Monsterparty.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Kita-Preis gibt es auf
www.deutscher-kita-preis.de