Anzeige
Anzeige

Unter der Gürtellinie Worauf sollten wir bei unseren Kindern achten?

Unter der Gürtellinie: Zwillinge sind in der Badewanne
© Irina Wilhauk / Shutterstock
Unter der Gürtellinie sind Jungs-Eltern oft unsicher: In welchem Alter sollte sich die Vorhaut zurückschieben lassen? Wann muss eine Phimose operiert werden? Wir haben nachgefragt

Eltern Family:Der Sohn einer Freundin wurde wegen einer Vorhautverengung mit acht beschnitten. Wie häufig werden Phimosen operiert?
Dr. Stier: 
Da gibt es keine aktuellen Zahlen. Häufig ist aber das, was als behandlungsbedürftige Phimose bezeichnet wird, eine ganz natürliche Vorhautenge. 

Ab wann sollte sich die Vorhaut zurückschieben lassen?
96 Prozent der Neugeborenen haben eine angeborene Phimose. Bis ins Kleinkindalter ist die Vorhaut oft sogar mit der Eichel verklebt – ein natürlicher Schutz vor Keimen. Auf keinen Fall sollten Eltern daran herummanipulieren, das lösen die Jungen alleine, indem sie an ihrem Penis herumspielen. Oft weitet sich die Vorhaut bis zum fünften Lebensjahr. Mit zehn Jahren kann etwa ein Drittel der Jungen die Vorhaut noch nicht vollständig zurückstreifen. Auch das ist normal. Spätestens in der Pubertät funktioniert das dann bei etwa 98 Prozent – auch durch den Testosteronanstieg, der die Vorhaut elastischer macht. 

Und wenn nicht?
Dann ist auch das erst einmal nicht operationswürdig. Bei bis zu 90 Prozent hilft schon eine vier- bis achtwöchige Dehnungsbehandlung mit einer niedrig dosierten Kortisonsalbe. Nur wenn sie keinen Erfolg hat, muss operiert werden. Wichtig ist, dass Jungen früh lernen, wie sie ihren Penis richtig reinigen. 

Viele Mütter sind da unsicher …
Das ist auch eher ein Vater-Sohn-Gespräch, männliche Vorbilder sind ganz wichtig. Aber leider nehmen Väter diese Aufgabe oft nicht richtig wahr. Die Jungen sollten früh lernen, dass sie selbst für ihren Penis zuständig sind. Dazu gehört, dass sie ihn täglich mit lauwarmem Wasser abspülen und dabei die Vorhaut so weit zurückstreifen, wie es problemlos möglich ist. Sie merken selbst am besten, wann es wehtut. Fummelt man da als Eltern herum, kann es leicht zu Verletzungen, Entzündungen und Vernarbungen kommen – und damit zu einer Narbenphimose. 

Es heißt ja manchmal, ein beschnittener Penis wäre hygienischer. 
Das ist Unsinn. Tägliches gründliches Waschen reicht. Das Argument, die Beschneidung sei eine Maßnahme zur Verhütung von Krankheiten wie Aids, hat sich als haltlos erwiesen. Außerdem ist die Vorhaut ein wichtiger Bestandteil des Sexualempfindens. Eine Beschneidung kann das beeinträchtigen. Deshalb versuchen die Ärzte, möglichst viel Vorhaut zu erhalten, wenn sich eine Operation nicht vermeiden lässt. Nur beim Lichen sclerosus sollte gegebenenfalls die komplette Vorhaut entfernt werden, weil er sonst nach einer Weile wieder auftreten kann.

Was ist ein Lichen sclerosus?
Eine seltene chronische Autoimmunerkrankung, die bei Jungen immer noch zu häufig übersehen wird. Die Vorhaut wird pergamentartig, rissig und entzündet sich, wodurch eine Narbenphimose entsteht. Oft beginnt der Lichen sclerosus mit einer weißlich ringförmigen Veränderung auf der Vorhaut. Behandelt wird er häufig erst einmal mit einer hochdosierten Kortisonsalbe, meist über einen längeren Zeitraum. Wenn das nicht funktioniert, muss operiert werden. 

Ist es schlimm, wenn sich die Vorhaut beim Pinkeln aufbläht? 
Das ist kein Problem, solange es nach wenigen Sekunden zu einem normalen Harnstrahl kommt. Bleibt diese Ballonierung länger bestehen und „tröpfelt“ der Harn nur, sollte sicherheitshalber der Kinder- und Jugendarzt draufschauen und eine Harnentleerungsstörung ausschließen. Das gilt übrigens grundsätzlich, wenn Eltern sich Sorgen machen.

ELTERN

Mehr zum Thema

VG-Wort Pixel