Podcast ELTERNgespräch
 
Oma wohnt bei uns – Leben im Mehrgenerationenhaus

Wie wollen wir leben und wie stellen wir uns auf, um den Alltag gut zu meistern? Was ist uns dabei wichtig und worauf können wir verzichten? Die Frage nach der richtigen Form des Zusammenlebens ist für viele Familien wichtig. Und Bloggerin Jana Nibe hat für sich eine gute Lösung gefunden: Sie und ihr Mann leben mit Janas Mama in einer WG! Wie es allen damit geht, darüber spricht Jana heute im Interview mit Julia und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

Podcast ELTERNgespräch: Oma wohnt bei uns – Leben im Mehrgenerationenhaus
Mutter und Tochter unter einem Dach!

Bloggerin Jana Nibe und ihr Mann haben ein Kind. Jana arbeitet Vollzeit, ihr Mann ebenso. Wie das geht? Mit der Unterstützung von Oma, denn die wohnt im selben Haus! Das ist praktisch und hat viele guten Seiten, aber eben nicht nur. In einem offenen Gespräch mit Julia erzählt Jana, wie es zu der Entscheidung kam und wie es ihrem Mann, ihrer kleinen Tochter und nicht zuletzt auch ihr selbst damit geht. Denn, na klar, so eine enge Verbindung zur eigenen Mutter ist nicht immer einfach. Aber hört selbst, denn hier spricht jemand Tacheles!

Wer mehr über Janas Leben erfahren will: Hier geht es zu ihrem Blog oder ihrem Instagram-Account. Schaut vorbei!

Und wenn ihr daran denkt, es selbst auszuprobieren: Es kann sich auch finanziell lohnen!
Dazu haben wir euch hier ein paar Informationen zusammengestellt:

Steuern sparen mit dem Mehrgenerationenhaus
 
Geteilte Kinderbetreuung und gegenseitige Hilfe im Haushalt – klar, dass das Modell „Mehrgenerationenhaus“ immer mehr Anhänger gewinnt. Hinzu kommt: Die Idee der Familien-WG bietet nicht nur in der Alltagsgestaltung Vorteile, sondern kann mit dem richtigen Konzept auch zum lukrativen Steuersparmodell werden.
Und das ist gar nicht so kompliziert: Wer ein Haus kauft und im Anschluss eine Einliegerwohnung – beispielsweise an die eigenen Eltern – vermietet, kann so einen Teil der Anschaffungs- und Instandhaltungskosten für diesen vermieteten Bereich steuerlich absetzen.
Zwar zahlt der Vermieter dann Steuern auf die Mieteinnahmen, dafür sind aber alle mit der vermieteten Wohnung in Zusammenhang stehenden finanziellen Aufwendungen wie Kreditzinsen für die Finanzierung, Betriebskosten oder Renovierungsarbeiten als Werbungskosten von den Einnahmen abziehbar. Und je geringer das Einkommen ausfällt, desto niedriger ist schließlich der angesetzte Steuersatz. Richtig lohnen tut sich das Modell daher vor allem dann, wenn die Einnahmen durch die Ausgaben für die elterliche Wohnung überstiegen werden. Dann können die Vermieter ihren „Verlust“ von ihren übrigen Einnahmen wie beispielsweise. dem Gehalt abziehen  – und somit die Einkommenssteuer insgesamt noch weiter senken.
Damit das Steuersparen im Mehrgenerationenhaus gelingt, gibt es allerdings noch ein paar wichtige Punkte zu beachten:

  1. Der Mieter muss mindestens 66% der ortsüblichen Kaltmiete zahlen, damit das Finanzamt nicht von einer beabsichtigten „Verlustrechnung“ ausgeht.
  2. Ein offizieller Mietvertrag muss sein.
  3. Die Miete wird dabei am besten per Dauerauftrag überwiesen und die Betriebskostenabrechnung erfolgt ganz offiziell im jährlichen Rhythmus.
  4. Absetzen lassen sich nur Ausgaben für den vermieteten Wohnbereich! Deshalb immer genau dokumentieren, was für die vermietete Wohnung ausgegeben wurde. Das erleichtert später den Nachweis gegenüber dem Fiskus.

Viel Spaß beim Rechnen und Planen!
 
Lob, Tadel oder Themenvorschläge und Fragen zu den Themen Partnerschaft sowie Erziehung? Schreibt Julia eine persönliche Mail oder wendet euch an unseren Instagram-Account! Und bewertet oder abonniert unseren Podcast gerne auch auf iTunes oder über SpotifyDeezer und Audio Now.

Podcast ELTERNgespräch: Oma wohnt bei uns – Leben im Mehrgenerationenhaus
© Marc Hohner
Julia Schmidt-Jortzig

Host der Show ist Julia Schmidt-Jortzig, selbst Mutter dreier Kinder, Tochter einer alleinerziehenden Mutter, Teil einer großen Patchworkfamilie mit vielen Stiefgeschwistern und diversen Stiefeltern, selbst immer noch verheiratet und immer auf der Suche nach Antworten auf die großen Fragen des Familienlebens. 
Die Journalistin befasst sich seit Jahren mit den Themen Frauen und Familie und ist aktuell Redakteurin bei ELTERN Online sowie Autorin der Kolumne KOPFSALAT bei ELTERN Family.