Internate
 
Eine Schule als Zuhause

40.000 Mädchen und Jungen leben und lernen in Internaten. Wann ist der Übertritt dorthin sinnvoll. Was müssen Eltern über diese Schulen wissen? Wir haben die wichtigsten Antworten für Sie zusammen gestellt.

Was bieten Internate - und was kosten sie?

Internate: Eine Schule als Zuhause

Kinder mit reichen Eltern und chronisch schlechten Noten werden in Internate gesteckt - oder Kinder, deren Eltern geschieden oder karrierebesessen sind und die nie Zeit für sie haben ... So weit das Klischee. Die Motive ein Kind in ein Internat zu schicken, sind meist andere: Internate bieten individuelle Betreuung, außergewöhnliche Wahlfächer, kleine Klassen und intensive Förderung. Oft sind die Eltern beruflich stark engagiert und haben wenig Zeit, sich um Ihr Kind zu kümmern.

Doch sobald Eltern sich mit der Idee befassen, ihr Kind auf ein Internat zu schicken, plagen sie viele Fragen: Wo finde ich gute Internate? Was kostet ein Platz solch einer Einrichtung? Ist das überhaupt gut für mein Kind? Wir haben deshalb die wichtigsten Antworten rund um das Thema "Internate" zusammen gestellt - klicken Sie einfach auf den jeweiligen Link:

Ab welchem Alter nehmen Internate Schüler auf?

Eltern von Grundschülern suchen nur selten für ihr Kind einen Internatsplatz, deshalb nehmen auch nur wenige Häuser Kinder unter zehn Jahren auf. In ihnen sind die Wohneinheiten besonders klein und familiär.

Meistens stecken ganz besondere Gründe dahinter, wenn ein Kind in diesem Alter ein Internat besucht: Die Eltern sind beispielsweise als Binnenschiffer unterwegs, oder es gibt keine Grundschule in der Nähe.

Es gibt viele Internate - welches ist für mein Kind das Richtige?

Die Wahl des richtigen Internats ist nicht leicht. Am besten besucht man die Einrichtung mit dem Kind gemeinsam und klärt dabei folgende Fragen: Welches Konzept entspricht dem Wesen des Kindes? Werden seine Neigungen berücksichtigt? Wird ein schwacher Schüler ausreichend unterstützt?

Wie viel Geld verlangen Internate von den Eltern?

Konfessionelle Internate verlangen etwa 500 Euro pro Monat, private Einrichtungen manchmal mehr als 2.000 Euro monatlich. Die teuren Internate haben hohe Personalkosten, weil sie meistens besonders kleine Klassen, individuelle Betreuung und ein umfangreiches Freizeitprogramm bieten.

Und so besuchen auch überwiegend Kinder aus finanziell gut gestellten Familien diese Schulen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, bieten viele Internate besonders begabten Schülern aus allen sozialen Schichten Stipendien an.

Muss mein Kind bei allen Internaten eine Aufnahmeprüfung bestehen?

Es gibt Internate, die nur Schüler mit einem gewissen Notendurchschnitt aufnehmen oder die eine Art Aufnahmeprüfung verlangen. Und auf diese Weise versuchen, das Niveau der Schule zu halten. Andere Internate legen mehr Gewicht auf sportliche oder musische Förderung und bevorzugen entsprechend talentierte Kinder.

Wann sind Internate eher ungünstig für die Entwicklung des Kindes?

Kein Kind sollte dazu gedrängt werden, in ein Internat zu gehen. Pädagogen empfehlen, Grundschüler nur dann in ein Internat zu geben, wenn sie zu Hause nicht betreut werden können.

Sind die Noten im Keller, ist Nachhilfeunterricht oft sinnvoller, als einem Kind auch noch die Trennung vom Elternhaus zuzumuten. Und wer schüchtern ist oder sich schlecht behaupten kann, wird sich in der Herde Gleichaltriger schwertun.

Das ideale Internatsalter erreichen Kinder mit zwölf, dreizehn Jahren. Zeit ein Kind negative Wesensveränderungen oder kränkelt es auffallend, sollte man den Aufenthalt abbrechen.

Wo finde ich weitere Infos zum Thema "Internate"?

Wenn Eltern sich entschieden haben und ihre Tochter oder ihren Sohn auf ein Internat schicken wollen, stehen sie erst einmal vor einer schweren Aufgabe: Sie müssen eine Einrichtung finden, die den Neigungen des Kindes und ihren eigenen Vorstellungen entspricht, aber auch bezahlbar ist. Das ist nicht leicht.

Hilfe bieten deshalb Internatsberatungen. Dort bekommt man alle Informationen, die wichtig sind: Welche Internate es gibt. Was sie bieten. Wie viel Internate kosten. Außerdem helfen diese Beratungsstellen auch, einen freien Platz in einem der Internate zu finden. Einige verlangen allerdings eine Vermittlungsgebühr. Hier die Adressen von Vermittlern:

  • INTERNATE.de: Beratung Dr. Hartmut Fehrenschild, Tel.: 07554/98 67 22, team@internate.de, www.internate.de
  • Institut für Internatsberatung: Panoramastraße 19, 77815 Brühl (Baden), Tel.: 07223/26123, Fax: 07223/25 01 81
  • EURO Internatsberatung: Charlottenstraße 65, 10117 Berlin, Tel.: 030/31 01 63 10, www.internatsberatung.com
  • Töchter und Söhne: Abeggstraße 1, 65193 Wiesbaden, Tel. 0611/1 80 58 80, www.internate.org
  • Barbara Glasmacher Intern. Schulberatungs GmbH: Herzogstraße 60, 80803 München, Tel.: 089/3 84 05 40, www.glasmacher.de
  • Zentralstelle für Internatsberatung (ZFI): Alsfelderstraße 21, 35305 Grünberg/Hessen, Tel.: 064 01/90 30 22, www.zfi-internatsberatung.de
  • SIB Schul- und Internatsberatung: Dachauerstraße 37, 80335 München, Tel.: 089/54 55 81, mieth@schule-internate.de, www.schule-internate.de
  • Petra Heinemann Internationale Schulberatung: Haynstraße 44, 20249 Hamburg, Tel.: 040/54 80 30 75, www.heinemann-schulberatung.de
  • VDP-Internatsberatung: Zentrale Düsseldorf, Larissa Probst, Kronprinzenstraße 82-84, 40217 Düsseldorf, Tel.: 0211/416606-10, www.internate-vdp.de
  • Bildung.de: Portal mit großer Datenbank, die über 9.300 Schulen und auch Internate enthält: www.bildung.de