Studie zur Aufklärung
 
Wie kommt das Baby in Mamas Bauch?

Artikelinhalt

Sexualität und Liebe - was interessiert Kinder?

Wertschätzung schützt besser als Angst

Die Sechs- bis Siebenjährigen - neugierig auf die Babys
Jüngere Kinder sind vor allem daran interessiert, wie das Leben einmal begonnen hat. "Dabei geht es weniger um die Beschreibung von Sex als vielmehr darum, wie sie im Bauch der Mutter herangewachsen sind", erklärt die Psychologin Elisabeth Raffauf. "Details über Zeugung selbst interessieren sie oft nur an der Oberfläche, und sie beenden das Thema nicht selten mit Sätzen wie: 'Wenn ich das machen muss, um Kinder zu kriegen, will ich aber keine'.

Die Top-Antworten der Sechs- bis Siebenjährigen zum Thema "Über welche Dinge würdest du gerne noch mehr wissen?", beziehen sich daher weniger auf die Sexualität, als auf die Frage, woher die Babys kommen:

  • "Wie die Babys kommen", das interessiert 69 Prozent der Mädchen und 51 Prozent der Jungen sehr.
  • "Wie die Babys entstehen", darüber möchten 67 Prozent der Mädchen und 51 Prozent der Jungen mehr wissen.
  • "Über die Gefühle und was daran so schön sein kann", wollen 53 Prozent der Mädchen und 46 Prozent der Jungen mehr wissen.
  • "Über meinen Körper, und was darin passiert, wenn man älter wird, also über die Periode und Busen" - darüber würden 47 Prozent der Mädchen und 48 Prozent der Jungen gerne mehr wissen.
  • Die Acht- bis Neunjährigen: Neugierig und staunend
    In diesem Alter rücken der eigenen Körper und seine Veränderungen in den Mittelpunkt des Interesses. Auch die Gefühle, die Liebe werden jetzt interessanter. Bei der Beantwortung von Aufklärungsfragen sollten Eltern mit Bildern und positiven Gefühlen arbeiten, das klappt in diesem Alter besonders gut, rät Ärztin Dr. Elisabeth Raith-Paula, die Aufklärungs-Workshops für Eltern und Kinder leitet. "Wir nennen den Muttermund zum Beispiel auch 'Das Tor zum Leben'. Das Wunderbare daran: Wer solche Bilder mit seinem Körper und mit Sexualität verknüpft, wird mit beidem sorgsam umgehen."

    Die beiden Top-Antworten der Acht- bis Neunjährigen zum Thema "Über welche Dinge würdest du gerne noch mehr wissen?", sind:

  • "Über die Gefühle und was daran so schön sein kann", wollen 70 Prozent der Mädchen und 53 Prozent der Jungen mehr wissen.
  • "Über meinen Körper, und was darin passiert, wenn man älter wird, also über die Periode und Busen", darüber würden 68 Prozent der Mädchen und 55 Prozent der Jungen gerne mehr wissen.
  • "Über Sex und Liebe" - das Interesse wächst auch hier: Mehr darüber wissen wollen 65 Prozent der Mädchen und 52 Prozent der Jungen.
  • "Über Verhütung - also was man tun kann, damit man keine Babys bekommt", wollen 52 Prozent der Mädchen und 48 Prozent der Jungen mehr wissen.
  • Die Zehn- bis Zwölfjährigen: wie geht Sex?
    "Noch mehr Sex und Liebe erfahren" - das ist das größte Thema bei Zehn- bis Zwölfjährigen, wenn es um die Frage "Über welche Dinge würdest du gerne noch mehr wissen?" geht. Dr. Elisabet Raith-Paula: "Mädchen und Jungen haben eine natürliche Wissbegier und möchten verstehen, was jetzt in Ihnen vor sicht geht. Aber wir nutzen diese Chance nur teilweise. Zum Beispiel stehen im Sexualkundeunterricht auch heute noch oft Ängste im Vordergrund. Dabei schützt Wertschätzung besser als Angst. Wenn Kinder also auf liebvolle Weise erfahren, wie großartig ihr Körper ist, werden sie ihn intuitiv schützen wollen.

    Die Top-Antworten der Zehn- bis Zwölfjährigen zum Thema "Über welche Dinge würdest du gerne noch mehr wissen?"

  • "Über Sex und Liebe", wollen 73 Prozent der Mädchen und 62 Prozent der Jungen mehr wissen.
  • "Über die Gefühle und was daran so schön sein kann", wollen 69 Prozent der Mädchen und 58 Prozent der Jungen mehr erfahren.
  • "Über meinen Körper, und was darin passiert, wenn man älter wird, also über die Periode und Busen", darüber würden 67 Prozent der Mädchen und 56 Prozent der Jungen gerne mehr wissen.
  • "Über Verhütung - also was man tun kann, damit man keine Babys bekommt", diese Frage steht auf Position vier mit 58 Prozent der Mädchen und 51 Prozent der Jungen.