Hochbegabung
 
Hilfe für kleine Zahlenkünstler

Wenn Eltern über eine vorzeitige Einschulung nachdenken, müssen sie ihr Kind dann testen lassen?

Nein, sie können auch einfach sagen: Ich habe ein kluges Kind, und das lasse ich früher einschulen. Oft bremsen jedoch Lehrkräfte und Erzieherinnen. In diesem Fall kann ein Gutachten viel bewirken. Ausgestellt werden sollte es im Idealfall von einem Diplom-Psychologen, der sich mit Vorschulkindern, Hochbegabung und Testverfahren auskennt. Ein solches Gutachten gibt dann nicht nur den Eltern Sicherheit, sondern auch der Schule.

Wirkt es sich für ein fünfjähriges Schulkind nachteilig aus, wenn es fortan immer das Jüngste in der Klasse ist?

Zunächst einmal: In jeder Klasse gibt es ein jüngstes Kind, das ist einfach so. Unterforderung ist aber weitaus schlimmer! Und so wie der Unterricht bei uns in den ersten beiden Klassen angelegt ist, mit viel Raum zum Basteln und Malen, sind hochbegabte Kinder mit fünf Jahren dort genau richtig aufgehoben. Zwölf Monate später würde sie das gemächliche Tempo frustrieren.

Zum Weiterlesen:
"Hochbegabte Kinder", Aiga Stapf,
C. H. Beck Verlag, 16,90 Euro.

Link-Tipp:
www.hochbegabte-vorschulkinder.de