Schulwahl
 
Viele Schulwege führen zum Erfolg

Gesamtschulen müssen in zwei Typen unterschieden werden: Die kooperativen Gesamtschulen fassen Haupt-, Realschule und Gymnasium pädagogisch und organisatorisch zusammen. Der Unterricht wird in Klassen erteilt, die auf die unterschiedlichen Abschlüsse bezogen sind. Integrierte Gesamtschulen, kurz IGS genannt, vereinen zunächst alle Kinder im Klassenverband. Unterricht auf verschiedenen Leistungsniveaus erfolgt erst ab Klasse 7* – und das auch nur in den Hauptfächern.

Gut zu wissen: Die IGS kommt dem finnischen Erfolgs-Schulsystem am nächsten. Das Vorurteil, dass begabte Schüler in dieser Schulform nur mäßig gefördert werden können, widerlegte die Helene- Lange-Schule in Wiesbaden bei der letzten PISA-Studie eindrucksvoll mit Spitzenergebnissen.