VG-Wort Pixel

Jessica Alba Angst vor der Schule? So hilft sie ihren Kindern bei Sorgen

Jessica Alba mit ihren Kinder Honor (l.), Hayes und Haven (r.)
Jessica Alba mit ihren Kinder Honor (l.), Hayes und Haven (r.)
© instagram.com/jessicaalba
In den USA neigen sich die Sommerferien dem Ende entgegen. Für Jessica Alba ist das neue Schuljahr ihrer drei Kinder allerdings kein leichtes Thema – besonders Tochter Honor plagen Ängste. Die Corona-Pandemie lässt die Sorgenliste noch länger werden.

Jessica Alba, 40, bereitet sich derzeit gemeinsam mit ihrer Familie auf das kommende Schuljahr vor. Neben neuen Büchern und der richtigen Ausstattung steht für die Schauspielerin ein zentrales Thema an oberster Stelle: Sie möchte ihren Töchtern Honor, 13, Haven, 10, und dem dreijährigen Sohn Hayes, der nun in die Preschool kommt, die Angst vor dem neuen Lebensabschnitt nehmen. Gegenüber "People" hat Alba verraten, welche Rituale nicht nur den Kids helfen, sondern auch bei den Eltern ein gutes und sicheres Gefühl hinterlassen.

Jessica Alba: Auf diese Rituale setzt die dreifache Mutter

Denn während die Erwachsenen sich momentan eher mit der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Hygienemaßnahmen in der Schule auseinandersetzen, zählt für die Schüler etwas ganz anderes. "Es ist ihnen wirklich wichtig, was ihre Freunde denken. Es sind eher die sozial-emotionalen [Themen] – Mobbing, sich lustig machen und sich anpassen, gut abschneiden und Noten ...", erklärt Alba die Gedanken und Emotionen ihrer Kids. 

Ein bewährtes Ritual der Familie: offene Gespräche beim Abendessen und vorm Zubettgehen. Dabei möchten sich Jessica Alba und ihr Mann Cash Warren, 42, gar nicht allzu sehr in das Leben ihrer Kids einmischen, sondern ihnen Möglichkeiten aufzeigen. "Ich versuche, mit ihnen über das zu sprechen, was sie selbst kontrollieren können, und sie nicht zu sehr dem auszusetzen, was außerhalb ihrer Kontrolle liegt", so Alba. Tochter Honor, die in die achte Klasse kommt, scheint besonders unter dem Druck des Teenagerdaseins zu leiden.

Tochter Honor plagten morgens große Sorgen

Auch nach den Gesprächen am Abend sei die 13-jährige Honor morgens immer mit einem unguten Gefühl aufgestanden, wie ihre Mutter schildert. Das Frühstück sei dann oft eine Tortur gewesen. "Wir mussten [zum Frühstück] Lebensmittel finden, die sie beruhigen und bei denen sie keine Magenbeschwerden bekommt", so die 40-Jährige. Haferflocken würde Honor gut vertragen. Dazu gibt es dann noch einen Tee und im Hintergrund etwas entspannende Meditationsmusik, die das Mädchen beruhigt. 

Schulstart-Tipps für Eltern während der Pandemie

In diesem Jahr kommen zu den sozialen Ängsten der Kinder noch die anhaltenden Maßnahmen aufgrund der Pandemie. Damit sich nicht nur ihre Kinder sicher fühlen, sondern auch Eltern sich darüber bewusst sein können, dass ihr Nachwuchs ausreichend vor dem Virus geschützt ist, empfiehlt die Schauspielerin ein Paket mit Hand-Desinfektionsmittel und einigen Tüchern. 

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.

Verwendete Quellen: people.com, instagram.com


Mehr zum Thema