Drogen
 
Als Nichtraucher zum Kampftrinken?

Die gute Nachricht: Immer weniger Jugendliche finden Rauchen noch cool. Wirklich aufatmen können besorgte Eltern nach der Vorstellung des aktuellen Drogen- und Suchtberichts der Bundesregierung jedoch nicht - das so genannte Komatrinken liegt weiter im Trend. Die Ursache dafür ist unklar. Was meinen Sie?

Immer seltener: Der Griff zur Zigarette

Drogen: Als Nichtraucher zum Kampftrinken?

18 Prozent der Jugendlichen griffen im vergangenen Jahr regelmäßig zum Glimmstängel - im internationalen Vergleich nehmen sie damit noch immer eine Spitzenposition ein. Trotzdem wertet die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), dies als einen Erfolg - denn 2001 waren es noch 28 Prozent. Grund für diese positive Entwicklung seien vor allem die an vielen Schulen bereits durchgesetzten Rauchverbote sowie die Nichtraucherschutzgesetze in vielen Ländern.

Damit künftig noch weniger Teenager rauchen, soll der Kampf gegen die Zigaretten weiter voran getrieben werden. Schließlich belegt der Bericht auch, dass Raucher täglich umso mehr Zigaretten konsumieren, je früher sie mit dem Rauchen angefangen haben.

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Kind raucht, bekommen Sie hier Tipps für ein klärendes Gespräch.

Gefahren erkannt? Cannabis-Konsum nimmt ab

Drogen: Als Nichtraucher zum Kampftrinken?

Dass es immer weniger junge Raucher gibt, schlägt sich auch auf den Cannabiskonsum unter Jugendlichen nieder: Die Zahl der jungen Kiffer ist ebenfalls gesunken. Klar: Wer bereits Zigaretten raucht, weiß im Prinzip, wie er mit einem "Joint" umgehen muss. Dementsprechend ist die Hemmschwelle oft niedriger. Jugendliche Nichtraucher werden dagegen von Cannabis seltener in Versuchung geführt. "Der Konsumrückgang ist sehr erfreulich. Er zeigt, dass es gelungen ist, durch Aufklärung über die gesundheitlichen Gefahren von Cannabis die Jugendlichen zu erreichen", so Bätzing.

Allerdings gibt es noch immer etwa 600.000 starke "Kiffer", die regelmäßig Cannabis zu sich nehmen. Auch wenn der Anteil der Erwachsenen innerhalb dieser Gruppe recht hoch ist, ist es für Eltern ein Schock, wenn das eigene Kind in eine Clique gerät, in der regelmäßig Joints kreisen. Wie sie dann reagieren sollten, können Interessierte hier nachlesen.

zurück 12