Studie zur Jugendsexualität
 
Wie Teenager ihr erstes Mal erleben

Der Freund deiner Tochter oder die Freundin deines Sohnes möchte zum ersten Mal bei euch übernachten? Es ist nun wichtig, dass ihr zu Hause offen mit dem Thema Sexualität und Verhütung umgeht. Denn dann erleben Teenager ihr erstes Mal häufiger als etwas Schönes, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Studie zur Jugendsexualität: Wie Teenager ihr erstes Mal erleben

Seit 1980 befragt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in regelmäßigen Abständen Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren und jeweils einen Elternteil zum Thema Sexualität und Verhütung. An der jüngsten Umfrage "Jugendsexualität" von 2006 nahmen 2.500 Teenager und ihre Eltern teil. Wir haben für dich die interessantesten Ergebnisse zusammengefasst.

Mädchen sind früher dran

Knapp 40 Prozent der Mädchen und ein Drittel der Jungen zwischen 14 und 17 Jahren haben schon einmal mit jemandem geschlafen. Unter den 14-Jährigen ist es noch etwa jeder Zehnte, unter den 17-Jährigen immerhin schon 73 Prozent der Mädchen und 66 Prozent der Jungen. Mädchen haben dabei in allen Altersgruppen mehr sexuelle Erfahrung als Jungs. Über einen längeren Zeitraum betrachtet, erleben Teenager ihr erstes Mal heute früher als noch Anfang der 1980er Jahre. Ein Viertel der Mädchen und ein Drittel der Jungs hatten dagegen mit 17 Jahren noch keinen Geschlechtsverkehr.

Geplant oder Zufall?

Ihr erstes Mal hatten 29 Prozent der Mädchen und 25 Prozent der Jungen genau geplant, 47 Prozent der Mädchen und 38 Prozent der Jungen hatten keinen konkreten Plan, aber damit gerechnet, und 37 Prozent der Jungs und knapp ein Viertel der Mädchen wurden davon völlig überrumpelt. Für beide Geschlechter gilt: Je jünger, desto spontaner findet das erste Mal statt. Wenn die Eltern nicht offen mit dem Thema umgehen, steigt vor allem bei den Mädchen die Zahl derer, die ihren ersten Sex völlig ungeplant erleben. Entscheidend ist auch das Verhältnis zum ersten Sexualpartner: Jugendliche in einer festen Beziehung werden wesentlich seltener vom ersten Mal überrascht als Teenager, die ihren ersten Sexualpartner vorher kaum oder gar nicht kannten - fast drei Viertel dieser Fälle waren nicht geplant.
58 Prozent der Mädchen und 68 Prozent der Jungen finden den Zeitpunkt ihres ersten Geschlechtsverkehrs gerade richtig, ein Drittel der Mädchen und ein Fünftel der Jungs hätte rückblickend noch etwas gewartet.

Der erste Sexualpartner

Größtenteils erleben Teenager das erste Mal mit ihrem festen Partner - 64 Prozent der Mädchen und 51 Prozent der Jungs - oder kennen ihren Sexualpartner zumindest gut. Für Mädchen ist dies noch wichtiger als für Jungen. Beide Geschlechter wählen ihren Partner umso sorgfältiger aus, je älter sie beim ersten Geschlechtsverkehr sind. Auch an dieser Stelle spielt das Verhältnis zu den Eltern eine wichtige Rolle: Je besser die Vertrauensbasis, desto wahrscheinlicher ist der erste Sexualpartner ein fester Partner.

Bewusstsein für Verhütung

Teenager verhüten seit den 80er Jahren immer zuverlässiger

Schon beim ersten Mal verhalten sich die meisten Jugendlichen verantwortungsbewusst. 71 Prozent der Mädchen und 66 Prozent der Jungen verhüten dabei mit Kondom, mit 35 Prozent folgt an zweiter Stelle - oder zusätzlich - die Pille. Seit den 1980er Jahren verhüten Jugendliche immer zuverlässiger: Damals versäumten noch 20 Prozent der Mädchen und 29 Prozent der Jungen, sich beim ersten Mal vor einer Schwangerschaft zu schützen. Heute sind es "nur" noch 15 Prozent der Jungs und neun Prozent der Mädchen. Wie Eltern mit Sexualität umgehen, hat großen Einfluss darauf, ob Teenager beim ersten Mal auf Nummer sicher gehen. Wird zu Hause nicht über Sex geredet, ist der Anteil der Jugendlichen, die nicht oder unsicher verhüten, mehr als doppelt so hoch. Das macht deutlich, wie wichtig es ist, die Themen zu Hause anzusprechen.
Entscheidend ist hierbei auch, wie gut sich die Teenager kennen. Sind Jugendliche mit ihrem ersten Sexualpartner kaum oder gar nicht vertraut, verhüten sie in einem Viertel der Fälle nicht. Ein weiterer Grund ist, dass immer mehr Teenager vom ersten Sex "überrascht" werden und dementsprechend nicht vorbereitet sind. Leider ging auch die Hälfte der Jungs und 36 Prozent der Mädchen, die nicht verhüteten, davon aus, es werde "schon nichts passieren". Und Mädchen, die sich in ihrem Körper nicht wohl fühlen, verhüten zu 18 Prozent nicht - dagegen nur zwei Prozent der Mädchen, die ihren Körper voll akzeptieren.

Ein schönes oder unangenehmes Erlebnis?

Die meisten Jugendlichen erleben ihr erstes Mal als etwas Schönes

Die meisten Teenager empfinden ihr erstes Mal als "etwas Schönes": 61 Prozent der Mädchen und 73 Prozent der Jungen. Aber immerhin 22 Prozent der Mädchen erleben es als "etwas Unangenehmes", bei Jungs ist dies nur selten der Fall. Je besser Mädchen ihren Sexualpartner kennen, desto eher haben sie den ersten Geschlechtsverkehr schön in Erinnerung, bei Jungen ist dieser Zusammenhang weniger stark. Und je älter Mädchen beim ersten Mal sind, desto häufiger nehmen sie es als positiv war - was damit zusammenhängen dürfte, dass sie ihren Partner bewusster auswählen, je älter sie sind.
Je schlechter dagegen das Verhältnis zum eigenen Körper, desto seltener finden sie den ersten Sexualakt schön. Auch die Einstellung der Eltern zur Sexualität spielt eine Rolle bei der Wahrnehmung: Sprechen sie dieses Thema zu Hause offen an, empfinden Jugendliche das erste Mal häufiger als etwas Schönes. Positiv wirkt sich dabei auch eine Vertrauensperson für sexuelle Fragen aus, besonders wenn es die Eltern sind.

Wichtige Vertrauenspersonen

Knapp zwei Drittel aller Mädchen und ein Drittel der Jungs erzählen ihrer Mutter von ihrem ersten Mal, Mädchen gehen insgesamt offener mit dem Thema um. Je älter sie sind, desto wahrscheinlicher informieren Teenager ihre Eltern. In den meisten Fällen berichten die Töchter und Söhne allerdings nicht kurz davor oder danach von ihrem aufregenden Erlebnis, sondern erst später - vor allem Jungen. Immerhin 34 Prozent der Mädchen und 63 Prozent der Jungs vertrauen ihren ersten Geschlechtsverkehr dagegen nicht der Mutter an. Am wichtigsten ist hierbei, dass Eltern das Thema offen ansprechen und nicht negativ gegenüber dem Sex ihres Kindes eingestellt sind. Damit steigt für Eltern die Wahrscheinlichkeit, von ihrem Kind benachrichtigt zu werden. In den wenigsten Fällen behalten Teenager dieses wichtige Ereignis jedoch für sich - meist weihen sie den besten Freund oder die beste Freundin ein.

Fortsetzung folgt

Mädchen haben früher und häufiger Sex

Jeder zweite Junge und mehr als jedes zweite Mädchen hat bereits innerhalb der nächsten Tage zum zweiten Mal Sex, bei etwa einem Viertel der Jugendlichen dauert es einige Wochen. So schnell geht es bei den meisten Teenagern, die ihren ersten Sex mit ihrem festen Partner hatten. Und je älter sie sind, desto früher geht es weiter - was daran liegen könnte, dass der Spaß am ersten Sex mit zunehmendem Alter steigt. Mädchen sind den Jungs außerdem nicht nur beim ersten Mal zeitlich voraus, sondern haben auch häufiger Geschlechtsverkehr. Und Jugendliche in einer festen Beziehung haben durchschnittlich öfter Sex.
Seit 1980 hatten immer weniger der befragten Mädchen bisher nur einen Sexualpartner. Die Zahl der Jungen, die nur eine Partnerin hatten, ist dagegen gestiegen. Die Geschlechter nähern sich bei der Anzahl der Sexualpartner also an, die Jungs haben im Durchschnitt aber immer noch stärker wechselnde Partnerschaften. Interessanterweise gibt es weder bei den Mädchen noch bei den Jungs einen Zusammenhang zwischen dem Alter und der Zahl der Sexualpartner. Allerdings wächst mit größerer sexueller Erfahrung auch die Anzahl unterschiedlicher Partner. Und diejenigen Teenager, die mit ihrem ersten Sexualpartner wenig vertraut waren, haben bereits deutlich mehr Partnerwechsel hinter sich.