Komatrinken
 
Mädchendroge Alkohol?

Welche Schäden kann Alkohol bei Jugendlichen verursachen?

Alkohol ist ein für gefährliches Rauschmittel für Jugendliche - das gilt erst Recht für junge Mädchen. Hier lesen Sie, warum:

Teenager sind schnell betrunken

Mädchen haben ein geringeres Blutvolumen als Jungen, das heißt, die Konzentration von Alkohol im Blut steigt schneller. Nach einem Bier (0,5 l) liegt die Blut-Alkohol-Konzentration bei etwa 0,5 Promille. Je zierlicher das Mädchen, desto schneller steigt der Alkoholpegel.

Gehirnzellen sterben ab

Erst mit ungefähr 18 Jahren ist das Gehirn ausgereift. Alkoholgenuss bremst das Hirnwachstum, zerstört Gehirnzellen (bei einem Vollrausch sterben mehrere 1.000 Hirnzellen) und verändert die Verschaltung der Synapsen: Denkprozesse verlangsamen sich, die Konzentration wird schwieriger, Emotionen verändern sich.

Die Leber leidet

Während die Leber mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt ist, setzt sie keine Glukose frei. Es kommt zur Unterzuckerung, die zu Bewusstlosigkeit führen kann. Frauen können Alkohol schlechter abbauen als Männer, da sie weniger der für den Abbau notwendigen Enzyme haben.

Alkohol macht süchtig

Beim Abbau von Alkohol wird Ethanol freigesetzt, das die Ausschüttung von "Glückshormonen" ankurbelt. Je früher und je länger das Belohnungszentrum in Gehirn mit Alkohol stimuliert wird, desto tiefer brennt sich der gelernte Effekt ein. Wer mit 13 schon Alkohol trinkt, tut sich schwer, sich von diesem fest verankerten Verhaltensmuster zu lösen.