Heilmittel
 
Was Mädchen bei Regelschmerzen hilft

Viele junge Mädchen leiden in den ersten Jahren unter starken Regelschmerzen. Der hormonelle Regelkreis muss sich bei ihnen erst einspielen: Starke Blutungen und Krämpfe sind Zeichen für ein Ungleichgewicht von Östrogen und Progesteron. Mit diesen natürlichen Mitteln können Sie Ihrem Kind helfen.

Senfmehl (nicht bei starken Blutungen)

Heilmittel: Was Mädchen bei Regelschmerzen hilft
Photocase

100 g Senfmehl aus der Apotheke und 300 g Weizenmehr mit körperwarmem Wasser zu einem Brei verrühren, den man dünn auf ein Leintuch (z.B. Geschirrtuch) streicht. Das Tuch einschlagen und für 10 bis 20 Minuten auf die schmerzende Region legen, bis eine Rötung entsteht. Je nach Empfindlichkeit entwickelt sich schon nach wenigen Minuten eine starke Wärme, die die Durchblutung der Haut und tiefer liegender Gewebeschichten anregt. Hat man die entfernt, die Haut mit körperwarmem Wasser abspülen und mindestens noch 30 Minuten warm halten.
Übrigens: Blonde und Rothaarige sollten - wegen ihrer empfindlicheren Haut - die Wickel mit Vorsicht probieren (weniger Senfmehl, kürzere Einwirkzeit). Und: bei starken Blutungen ist der Senfwickel nicht zu empfehlen, in diesem Fall weiß der Frauenarzt Rat.

singlePlayer

Heublumenauflage

Wirkung: durchblutungsfördernd und entspannend
Anwendung: Waschlappen mit Heublumen (Apotheke) füllen und mit einem zweiten Waschlappen die offene Seite verschließen, Wasser zum Kochen bringen und 2 Kochlöffel so auf den Topfrand legen, dass man den Heublumensack darauf legen kann, 20–30 Min. über dem aufsteigenden Dampf erwärmen. Das Säckchen vorsichtig auf den Unterleib legen und 20 Min. liegen lassen, danach 30 Min. ruhen.

Wärmeflasche

Wirkung: entspannend
Anwendung: eine Wärmeflasche auf dem Unterleib löst Verspannungen und Verkrampfungen.

Bauchtanz

Dr. Anna Brucker, Gynäkologin aus Eferding/Österreich und selbst Mutter von zwei Töchtern, rät zu Bauchtanz: Das sanfte Kreisen des Beckens, die ruckartigen Hin- und Herbewegungen der Hüften, die An- und Entspannung der Bauchmuskulatur – und vor allem die richtige Atmung – verschaffen Linderung. "Außerdem hat man beim Bauchtanz eine aufrechte Haltung und muss den Impuls sich zusammenzukrümmen unterdrücken", erklärt sie. Vermutlich wird auch die Durchblutung im Becken gesteigert, sodass die Schmerz auslösenden Substanzen schneller abtransportiert werden. "Gleichzeitig entstehen Botenstoffe wie Endorphine, die seelisches Wohlbefinden schaffen und die Schmerzempfindlichkeit senken."

Atemübungen

Auf den Rücken legen, ein Bein anziehen, Knie mit beiden Händen umfassen und zum Bauch hinziehen, Kopf anheben und siebenmal tief in den Bauch atmen. Das Gleiche mit dem anderen Bein. Mehrmals wechseln.

Frauentropfen

Wirkung: entspannend, beruhigend
Anwendung: 10 g Kamillentinktur mit je 5 g Pfefferminztinktur, Wermuttinktur, Baldriantinktur und Hoffmannstropfen in der Apotheke mischen lassen, bei Bedarf 10–30 Tropfen auf Zucker einnehmen.

Luna-Yoga

Die Schmetterlingsübung aus dem Luna-Yoga: aufrecht auf dem Boden sitzen, Beine anwinkeln, Knie nach außen fallen lassen, Füße so nah an den Körper ziehen, dass sich Fußsohlen und Fersen berühren. Mit der linken Hand zum rechten Knie greifen, die rechte Hand hinter die rechte Pobacke legen. Über die rechte Schulter nach hinten schauen, einige Atemzüge lang halten und die Dehnung spüren. Seiten wechseln, dazwischen entspannen.

Tee

Ahorn-Tee
Wirkung: ausgleichend und Zyklus harmonisierend
Rezept: weißer Ahorn, Johanniskraut, Tausendgüldenkraut und Thymiankraut zu gleichen Teilen mischen, 1 TL der Mischung mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 Min. zugedeckt ziehen lassen, abseihen. Kurmäßig 2–3 Monate morgens und abends 1 Tasse trinken.

Kamillentee
Wirkung: krampflösend
Rezept: 2 TL Kamillenblüten mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 5-10 Min. zugedeckt ziehen lassen, abseihen, mehrmals täglich 1 Tasse schluckweise trinken.

Kamillen-Schafgarben-Tee
Wirkung: krampflösend, beruhigend, zusammenziehend und blutstillend
Rezept: Je 20 g Kamillenblüten, Schafgarbenkraut, Melissenblätter, Gänsefingerkraut und Fenchelfrüchte mischen, 1 gehäuften TL im Mörser zerdrücken, mit 0,25 l kochendem Wasser übergießen, 15 Min. ziehen lassen, abseihen. Täglich 3 Tassen davon trinken.

Frauenmanteltee
Wirkung: zusammenziehend, krampflösend und blutstillend
Rezept: 1 gehäuften EL Frauenmantelblätter mit 0,25 l Wasser übergießen, zum Kochen bringen, 15 Min. ziehen lassen, abseihen, während der Menstruation täglich 2–3 Tassen trinken.

Hirtentäscheltee
Wirkung: blutstillend, zusammenziehend und krampflösend
Rezept: Hirtentäschelkraut, Ackerschachtelhalmkraut, Schafgarbenkraut und Eichenrinde mischen, 1–2 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, zugedeckt 20 Min. ziehen lassen, abseihen, ab 3 Tage vor der Regel bis zum Abklingen täglich 2 Tassen trinken.

Tee mit Kümmelfrüchten
Wirkung: krampflösend
Rezept: 1–2 TL zerdrückte Kümmelfrüchte mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 Min. zugedeckt ziehen lassen, abseihen, täglich 2-3 Tassen ab 1 Woche vor den Blutungen bis zu ihrem Abklingen trinken.

Himbeer-Saft

Wirkung: blutstillend
Anwendung: 2–5-mal täglich ein kleines Glas Himbeer-Saft trinken.

Johanniskraut-Öl

Wirkung: lindert Brustspannungen
Anwendung: einige Tropfen Johanniskraut-Öl (Apotheke) sanft in die Brust einmassieren.

Homöopathie

  • Magnesium phosphoricum D6
    Symptome: starke krampfartige Periodenschmerzen, Besserung bei Wärme Dosierung: anfangs bis stündlich 1 Gabe (= 5 Globuli), danach auf 3- bis 4-mal täglich 1 Gabe (= 5 Globuli) reduzieren
  • Chamomilla D6
    Symptome: starke Schmerzen, dunkle Blutung, gereizte Stimmung, Besserung bei Wärme Dosierung: anfangs bis stündlich 1 Gabe (= 5 Globuli), danach auf 3- bis 4-mal täglich 1 Gabe (= 5 Globuli) reduzieren
  • Veratrum album D6
    Symptome: Periodenschmerzen und schwacher Kreislauf, Übelkeit Dosierung: anfangs bis stündlich 1 Gabe (= 5 Globuli), danach auf 3- bis 4-mal täglich 1 Gabe (= 5 Globuli) reduzieren
  • Viburnum opulus D3
    Symptome: krampfartige Schmerzen auch schon vor Beginn der Regel, die in die Oberschenkel ausstrahlen, nervöse Unruhe Dosierung: anfangs bis stündlich 1 Gabe (= 5 Globuli), danach auf 3- bis 4-mal täglich 1 Gabe (= 5 Globuli) reduzieren
  • Schüssler-Salz

    Magnesium phosphoricum D6 (Nr. 7)
    Symptome: Bauchschmerzen (krampfartig, bohrend, schießend), Heißhunger, Übelkeit
    Dosierung: Die "Heiße Sieben"
    Für Mädchen unter zwölf Jahre 5 Tabletten und für Mädchen über zwölf Jahre 10 Tabletten Magnesium phosphoricum D6 (Nr. 7) in einem Glas heißem Wasser auflösen. Diese Zubereitung sollte das Mädchen langsam trinken. Jeder Schluck sollte eine Weile im Mund behalten werden, damit möglichst viel von dem gelösten Mineral über die Schleimhaut ins Blut gelangt. Bei starken Beschwerden kann man dem Mädchen diese "Heiße Sieben" im halbstündlichen Abstand geben, allerdings nicht häufiger als drei- bis viermal am Tag.