Liebe in der Schule
 
Flirten mit dem Lehrer

Heißt das, im Zweifelsfall passiert gar nichts, wenn der Direktor von einem Verhältnis oder einer sich anbahnenden Beziehung erfährt?
Das heißt es selbstverständlich nicht. Ich weise nur darauf hin, dass jeder Fall anders gelagert ist und dass man abwägen muss. Alles, wo sehr junge Kinder involviert sind, ist indiskutabel. Aber es gibt doch auch die Situation, dass ein 27-jähriger Referendar eine 20-jährige Abiturientin unterrichtet. Wenn die beiden sich verlieben – ist das etwa verwerflich? So oder so spricht man natürlich mit dem Pädagogen. Die klarste Lösung ist sicher, dass er sich an eine andere Schule versetzen lässt. Das sollte er eigentlich automatisch von selbst tun.

Gut, der Lehrer sollte die Schule wechseln. Was passiert mit dem Schüler, der Schülerin?
Nichts. Der Erwachsene, der Lehrer ist verantwortlich. Wobei es natürlich auch durchaus so sein kann, dass die Jugendlichen Lehrern ziemlich zusetzen. Es gibt, gerade in der Pubertät, wo sich die Schüler selber ausprobieren, zum Beispiel auch Jungen, die Lehrerinnen sehr unflätig anmachen, mit ordinären Briefen unter der Gürtellinie überziehen

Und die Mädchen?
Auch da gibt es kleine Biester, die sich einen Spaß daraus machen, mit extrem sexy Kleidung und anzüglichen Bemerkungen Lehrer in Bedrängnis oder in Verlegenheit zu bringen. Das scheint bei Mädchen dann so eine Art Gruppenerlebnis zu sein.