Zeugnis
 
Schlechte Noten bitte nicht überbewerten!

Schlechte Noten ärgern nicht nur Kinder, sondern auch die Eltern. Aber: Sie sollten den Bewertungen nicht mehr Macht geben, als sie wirklich verdienen.

Kinder wollen Noten

Zeugnis: Schlechte Noten bitte nicht überbewerten!

Wortgutachten können mehr als gute oder schlechte Noten. Sie loben, was klappt, und machen klar, was besser werden muss. Noten hingegen bremsen den Lerneifer oft aus, weil sie nicht den persönlichen Fortschritt bewerten (siehe dazu auch den Kasten auf der letzten Seite). Trotzdem wollen die meisten Kinder keine Sätze unter ihrer Arbeit lesen.

Jeder Schüler hofft auf einen Platz vorn im Klassenspiegel. Schlechte Noten sind daher mehr als eine Zahl, sie sorgen für Enttäuschung, Verzweiflung oder Angst. Kinder beschränken das Ergebnis nämlich nicht auf eine bestimmte Leistung. Vor allem Grundschüler fühlen sich durch die Note als ganzer Mensch beurteilt, nach dem Motto: "Ich bin eine Fünf!" Deshalb brauchen Schüler einfühlsame Eltern, die zeigen: "Die Fünf ist Mist, und dagegen müssen wir etwas tun, aber wir werden dich dabei unterstützen."

Schlechte Noten - so können Sie helfen

  • Verbergen Sie bei Ihre Enttäuschung! Das ist nicht leicht - aber auch wenn Ihre Enttäuschung groß ist: Kinder dürfen sie nicht spüren. Aus Schülersicht bedeuten sonst weitere schlechte Noten: "Ich mache meinen Eltern nur Kummer!" Logisch, dass der Kopf dann nicht frei ist. Lernexperten raten daher, nicht erst gute Noten als Erfolg zu werten!

  • Richtig ist, das Kind für gute Noten zu loben - und sich selbst für die Unterstützung -, die vor der Arbeit geleistet wurde.

zurück 12