Schulleistungen
 
Sind deutsche Schüler zu faul?

Angesichts zahlreicher Schulabbrecher und Jugendlicher ohne Ausbildungsplatz geht der Leiter des Nationalen Bildungsberichts, Eckhard Klieme, mit deutschen Schülern hart ins Gericht: Er forderte von ihnen mehr Fleiß. Hat er Recht? Diskutieren Sie darüber in unserem Forum!

Schulleistungen: Sind deutsche Schüler zu faul?

"Die PISA-Befragung ergab, dass deutsche Schüler besonders über ihre schulischen Belastungen klagen. Dabei ist der Leistungsdruck in asiatischen Gesellschaften und auch in manchen europäischen Staaten deutlich höher", sagte Eckhard Klieme, Leiter des Nationalen Bildungsberichts, am Freitag der Zeitung "Die Welt". Daher forderte er auch von deutschen Schülern eine größere Leistungsbereitschaft. Klieme bemängelte, der Leistungsbegriff sei in Deutschland immer noch durch die die Zeit des Nationalsozialismus belastet.

Überdies wies der Bildungsforscher die Forderung von SPD, Grünen, Linkspartei sowie einigen Gewerkschaften nach der Einführung einer Einheitsschule in Deutschland zurück. Gemeinsamer Unterricht bis Klasse zehn sei ein gesellschaftliches Großexperiment, dessen möglichen Verlauf und Ausgang er mit Sorgen betrachte.

Der Frankfurter Bildungsexperte sprach sich zudem für eine stärkere Förderung begabter Schüler aus. "Wenn wir unsere Bildungsreserven nicht richtig ausnutzen, ist dies für die Gesellschaft problematisch", sagte Klieme auch mit Blick auf den in dieser Woche von der Kultusministerkonferenz veröffentlichten Bericht "Bildung in Deutschland", der einmal mehr auf eine starke Abhängigkeit des Schulerfolges von der sozialen Herkunft sowie die geringen Aufstiegschancen von Hauptschülern hingewiesen hatte.

Thieme hingegen kritisierte, dass man sich zu lange der Illusion hingegeben habe, es sei relativ leicht, alle optimal zu fördern und gleichzeitig Unterschiede zu verringern. "Man muss sich darüber klar werden, dass eine gezielte Förderung jedes Einzelnen dazu führen kann, dass Unterschiede nicht kleiner, sondern größer werden", so Klieme.

Was halten Sie von den Thesen des Bildungsforschers? Müssten sich unsere Schüler wirklich nur ein wenig mehr anstrengen, um auch im internationalen Vergleich mithalten zu können? Ist unser dreigliedriges Schulsystem doch besser als sein Ruf? Und sollten tatsächlich die Starken auf Kosten der Schwächeren gefördert werden? Diskutieren Sie diese provokanten Thesen in unserem Forum!