Schulumfrage Mobbing
 
Wird in der Klasse Ihres Kindes gemobbt?

Was ist Mobbing, was eine harmlose Hänselei? Die Grenzen sind fließend. Um mitzubekommen, ob ihr Kind oder ein Klassenkamerad ein Opfer ist, hilft nur eins: Augen und Ohren auf!

Schulumfrage Mobbing: Wird in der Klasse Ihres Kindes gemobbt?

Ihr Kind erzählt Ihnen, dass ein Mitschüler häufig vom gemeinsamen Spiel ausgeschlossen wird. Es wird auch manchmal ausgelacht, weil es neuerdings eine Brille trägt. Wie reagieren Sie? Denken Sie, hier handelt es sich um Mobbing? Oder denken Sie, das betroffene Kind ist auch ein bisschen selbst schuld. Schließlich gehört zum Mitspielen auch immer einer der fragt, ob er mitspielen darf. Und unter Hänseleien wegen einer Brille oder anderen Äußerlichkeiten leidet sicher nicht nur das eine Kind.

Klar ist, dass die Grenze zum Mobbing schwer zu ziehen ist. Ein wichtiges Indiz ist aber die Regelmäßigkeit. Jedes Kind wird hin und wieder geärgert, bekommt mal einen Schubser oder muss sich eine abfällige Merkung über sein Outfit oder seine Haarfarbe gefallen lassen. Geschieht dies aber immer wieder und piesacken immer die selben Mitschüler, ist das Ganze kein Spaß mehr.

Zuhören und den Klassenlehrer ins Boot holen

Ob das eigene Kind ein Mobbing-Opfer ist, finden Vater oder Mutter nur heraus, wenn Sie ihrem Kind gut zuhören und seine Beschwerden aus dem Schulalltag ernst nehmen. Häufig gehen die Opfer von Mobbing-Attacken nicht mehr gerne zur Schule, lassen in ihren Schulleistungen nach, klagen über Bauchschmerzen und kommen nach der Schule auffällig schnell nach Hause. Wachsam sollten die Eltern auch sein, wenn das Kind regelmäßig Geld braucht. Dann könnte es von seinen Peinigern erpresst werden.

Wie können Sie Ihrem Kind helfen? Der erste Schritt: Beziehen Sie den Klassenlehrer ein. Denn die mobbenden Schüler oder deren Eltern direkt zu konfrontieren, führt in der Regel nicht zum Ziel oder verschlimmert die Situation für das Kind nur noch. Gemeinsam können Sie dann nach Lösungen suchen. Ganz wichtig: Die Lehrer und Schule müssen sich ganz klar vom Verhalten der Mobber distanzieren und deutlich machen, dass es in Sachen Ausgrenzen null Toleranz gibt.

Wie schlimm Mobbing für die Betroffenen sein kann, zeigt auch ein Film-Projekt, das die Fernsehjournalistin Dr. Birgit Rätsch mit Schülern des Lion-Feuchtwanger-Gymnasiums und der Torquato-Grundschule in München durchgeführt hat. Der Film Mobbers End kann von interessierten Schulen samt Unterrichtmaterialien bestellt werden.


Wird in der Klasse Ihres Kindes gemobbt?