Babybauch
 
Leichter leben mit der Kugel

Babybauch: Leichter leben mit der Kugel
iStock, DeanDrobot

Fünfte Erleichterung: Gehen - leichter mit gekipptem Becken

Zugegeben, es ist schwer, orthopädisch korrekt zu gehen, wenn man meint, vor lauter Bauch bald vornüber zu kippen. Aber einen Versuch ist es wert: Spannen Sie die Pobacken etwas an, und kippen Sie das Becken ein wenig nach vorn. Stellen Sie sich vor, dass der Bauch über dem Becken wie ein Ei im Eierbecher ruht. So entlasten Sie Ihre Wirbelsäule. Wenn Sie länger stehen müssen, lehnen Sie sich irgendwo an oder stützen Sie sich mit einer Hand ab; die Füße bringen Sie am besten in eine leichte Schrittstellung. Gut für die Wirbelsäule sind Schuhe mit federnden Sohlen.

Sechste Erleichterung: Kleidung - Freiheit für die Rundungen

Natürlich können Sie sich eine ganze Weile mit normalen Hosen und Röcken behelfen, Gummizüge einziehen, Reißverschlüsse offen lassen.Aber in den letzten Wochen vor der Geburt nützt das alles nichts mehr, Umstandskleidung muss doch noch her. Deshalb besser schon früh ein oder zwei gute Umstandshosen oder -röcke anschaffen und dem Bauch entspannte Freiheit geben. Freiheit brauchen auch die Beine, die oft anschwellen: wenn Kniestrümpfe, dann nur solche mit breiten,weichen Bündchen, die die Venen nicht abschnüren.

Bei aller Beschwernis - feiern Sie Ihren Bauch! Er ist schön, er ist nur für kurze Zeit da, und er beherbergt Ihren größten Schatz. Ganz gleich, ob mit viel nackter Haut oder in schöne Tücher gehüllt: Vergessen Sie das Erinnerungsfoto nicht!

Siebte Erleichterung: Statt Bücken - lieber die "Arme verlängern"

Bücken ist jetzt unangenehm, denn immer ist der Bauch im Weg! Abhilfe schaffen lange Geräte, etwa langstielige Schuhlöffel oder Kehrschaufeln. Sehr praktisch sind Bodenwisch- Mopps, die sich im Stehen ausdrücken lassen. Müssen Sie doch einmal auf den Boden: Knien ist rückenfreundlicher als hocken, und das Aufstehen geht am besten aus dem Vierfüßlerstand.

Achte Erleichterung: Entspannung - Wasser gibt Auftrieb

Gehen Sie regelmäßig schwimmen - am besten mit einer Freundin oder Ihrem Partner, denn das fördert die Motivation. Es muss ja nicht gleich ein Wassergymnastik-Kurs für Schwangere sein. Es genügt auch, in Ruhe Bahnen zu ziehen, die Entlastung durch den Auftrieb des Wassers zu spüren. Hebammen-Tipp für alle, die sich im Schwimmbad leicht Scheidenpilze einfangen: vor dem Schwimmen einen mit Olivenöl getränkten Tampon einführen.