Babywachstum
 
Jetzt wird's eng!

Die Leber

Leistung aus der Randlage: Die Leber ist das wichtigste Stoffwechselorgan, sie holt aus der Nahrung, was Sie und Ihr Baby brauchen. Und die Leber sorgt dafür, dass Schadstoffe festgehalten und dann wegtransportiert werden. Weil die Leber aus nachgiebigem Gewebe besteht, kann sie ausweichen. Sie macht sich schmal und arbeitet auf Hochtouren.

Was tun? Machen Sie es der Leber leichter und essen Sie nicht zu viel Fett. Denn die großen Moleküle dieses Nährstoffs muss die Leber mühsam zerteilen. Sprechen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie am ganzen Körper schlimmen Juckreiz haben. Kann auch an der bedrängten Leber liegen. Dagegen gibt es Medikamente.

Die Lunge

Verdrängtes Viertel: Ihre Lunge kann jetzt um 25 Prozent weniger Luft einsaugen. Beide Flügel bekommen Druck von unten. Was zur Folge hat, dass Sie jetzt oft aus der Puste kommen. Beim Treppensteigen, aber auch schon, wenn Sie sich nach dem Duschen abtrocknen. Ganz gegen Ende, so ab der 36. Woche, lässt der Druck von einem Tag auf den anderen nach - weil sich das Köpfchen ins Becken gesenkt hat, gibt’s oben wieder mehr Freiheit. Klug eingerichtet von der Natur, damit Sie für die Geburt gut Luft haben.

Was tun? Wer japst, atmet automatisch durch den Mund. Macht aber das Gehechle nur noch schlimmer. Versuchen Sie, wenigstens für jeden zweiten Atemzug die Nase zu nehmen, ausatmen durch den Mund, dabei die ganze Luft rauslassen. Dann passt wieder mehr frischer Nachschub rein.

Der Darm

Leistung verweigert: Dem Darm geht es wie der Blase - er bekommt die nicht für ihn gedachte Wirkung des Progesterons zu spüren. Die Folge ist Trägheit. Und dann noch beengte Verhältnisse. Kein Wunder, dass bei vielen Schwangeren gegen Ende der Schwangerschaft nichts mehr geht. Verstopfung ist aber jetzt besonders unangenehm, weil man sich sowieso schon so voll fühlt.

Was tun? Viel trinken, wenigstens ein bisschen Bewegung, ballaststoffreiche Nahrung. Und zwei Heilmittel aus der Hebammen-Apotheke: eingeweichte Backpflaumen essen, Einweichwasser nachtrinken. Einige Gabeln rohes Sauerkraut essen.