Angelina Pannek
 
After-Baby-Body: Geniale Reaktion auf die Kritik ihrer Follower

Angelina Pannek postet ein Foto von ihrem schlanken After-Baby-Body nach der Geburt ihres Sohnes und die Kritiker lassen nicht lange auf sich warten. Ihre Antwort darauf ist genial.

Dehnungsstreifen nach der Geburt
iStock, SanyaSM
Artikelinhalt

Der After-Baby-Body - ein immer wiederkehrendes Thema, besonders bei den Promis und ihren Followern. Gerade erst machte Ex-Bachelor Sebastian Pannek, 33, seinen Fans eine klare Ansage, dass er und Ehefrau Angelina Pannek, 28, ihren Sohn niemals zeigen würden, nachdem dies offenbar lautstark gefordert wurde.

Angelina Pannek zeigt ihren After-Baby-Body

Angelina hingegen reagiert auf die Kritik ihrer Follower nicht mit einem Rüffel, sondern mit Witz.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

ich wünsche euch ein tolles Wochenende

Ein Beitrag geteilt von A N G E L I N A (@angelina.pannek) am



Die Influencerin postete wenige Tage nach der Geburt ein Foto, auf dem sie scheinbar wieder rank und schlank zu sehen ist. Die negativen Kommentare ließen nicht lange auf sich warten: "Toll, dass du so schnell wieder eine schlanke Figur hast, finde es aber dennoch daneben, solche Bilder online zu stellen, da die meisten Frauen eher sehr langsam wieder ihre normale Figur zurück bekommen. Was willst du mit so einem Bild also erreichen?!" und "und wieder werden so viele frische Mamas unter Druck gesetzt. Es ist nicht bei jeder Frau so", lauten nur zwei der verärgerten Kommentare.

Geniale Reaktion auf die Kritik der User



Und Angelina? Die reagiert, indem sie das gleiche Foto noch einmal postet - dieses Mal mit mehr Bauch, der offensichtlich mit Photoshop hinzugefügt wurde. "Damit der eine Teil der Gesellschaft sich besser fühlt. Hier bitte mein 'real After-Baby-Body'. Ich hoffe, jetzt fühlt ihr euch nicht mehr doof", kommentiert Angelina das Bild. 

Die meisten User haben ihren Spaß: "Du bist soooooooooooo klasse" und "Gute Antwort", schreiben diese mehrfach. Ja, kontern kann Angelina!

Verwendete Quellen: Instagram

Dieser Artikel ist zuerst erschienen bei GALA.de.
singlePlayer