Immer Ärger mit den Nachbarn
 
"Die schreien zu laut": Nachbar beschwert sich bei Geburtsklinik

Während der Geburt erlebt eine Frau höllische Schmerzen. Kein Wunder, dass sie dabei auch Laute von sich gibt. Zu viele, findet der Nachbar eines Krankenhauses.

Schwangere Frau in den Wehen
iStock, fabianaponzi
Artikelinhalt

Schon mal darüber nachgedacht, was die Nachbarn von Krankenhäusern so alles mitbekommen? Nein? Wir ehrlich gesagt auch nicht! Immerhin sind Krankenhausgelände ja oft weitläufig und Nachbarn sind da nur selten in unmittelbarer Nähe zu finden.

Anders in der Schweizer Gemeinde Männedorf nahe Zürich. Hier wohnt ein Mann offenbar so nahe an einem Krankenhaus, dass er die gebärenden Frauen hört – und fühlt sich davon gestört. Das berichtet die "Zürichsee-Zeitung". "Die schreien zu laut", so sein Vorwurf, mit dem er sich mehrfach bei der Klinik beschwerte.

Und was sagt das Krankenhaus dazu?

Das nimmt die Beschwerde nun ernst und reagiert. Anscheinend hat das Krankenhaus im Sommer öfter mal die Fenster der Kreißsäle offen, damit die Frauen, die in den Wehen liegen, Abkühlung bekommen. Die Zuständigen haben nun versprochen, künftig die Fenster geschlossen zu halten, um den wütenden Nachbarn nicht weiter zu belästigen.

Um den Frauen dennoch die Geburt zu erleichtern, soll eine Klimaanlage eingebaut werden. Na, da kann man nur hoffen, dass sich die erhitzten Gemüter gleich mit abkühlen ...

Dieser Artikel ist zuerst erschienen bei BRIGITTE.de.