VG-Wort Pixel

Kliniktaschen-Tipps Unnütze Dinge, die Eltern nicht noch einmal ins Krankenhaus mitnehmen

Kliniktaschen-Tipps: Unnütze Dinge, die Eltern nicht noch einmal ins Krankenhaus mitnehmen
© Trendsetter Images / Adobe Stock
Was ist für die Kliniktasche ein Muss – und was braucht man eigentlich überhaupt nicht? Eltern erzählen, welche Erfahrungen sie bei ihrer Geburt gemacht haben und geben Tipps.

Schon Wochen, teilweise Monate vor der Geburt, packen werdende Mütter ihre Kliniktaschen. Für sich, aber auch für den:die Partner:in, wandern wichtige (und teilweise eher unwichtige) Dinge in das vorgesehene Gepäck. Alle sind aufgeregt, in kurzer Zeit soll es schon so weit sein – oder wenn es nicht das erste Kind ist, sind die werdenden Eltern möglicherweise schon ein eingespieltes Team, das die Kliniktasche schon mit verbundenen Augen packen könnte. Gerade darum ist es um so spannender zu wissen, was diese Expert:innen für ihren Aufenthalt mitgenommen haben – und worauf sie im Endeffekt vielleicht auch hätten verzichten können. Hier kommen ihre wundervoll ehrlichen Antworten.

Eltern bei der Geburt: Was sie wirklich brauchten...und was nicht

Was sind die Klassiker der Kliniktasche?

Normalerweise landen vor allem Wechselklamotten für dich, deine:n Partner:in und das Baby in eurem Krankenhausgepäck. Möglicherweise braucht ihr eure eigenen Handtücher und auch Snacks (vielleicht nicht unbedingt bei, aber spätestens nach der Geburt). Ebenfalls wichtig: den Mutterpass und andere wichtige Dokumente mitzunehmen. Ein beliebtes Hausmittel bei Verstopfung in oder nach der Schwangerschaft ist außerdem Pflaumensaft. Weitere Tipps für deine Liste haben wir dir hier zusammengestellt:

Es geht auch ohne

Manchmal kommen die Kleinen unerwartet früh auf die Welt, und wenn du bis dahin deine Tasche noch nicht beisammen hast, ist das nicht so schlimm. Dein Klinikgepäck sollte dir keinen Grund für weiteren Stress geben, sondern dir Sicherheit verschaffen. Sollten du oder dein:e Partner:in etwas Wichtiges zu Hause vergessen haben, dann ruft Freund:innen oder Familienmitglieder an, die euch vielleicht Vergessenes vorbeibringen können. Am wichtigsten sind für euch in jedem Fall eure Papiere. Die Liste könnt ihr euch auch als Checkliste beispielsweise an den Kühlschrank pinnen und dein:e Partner:in schnell abhaken, wenn ihr nur wenig Zeit habt.

Hast du Lust, dich mit anderen (werdenden) Eltern über Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett oder die ersten Baby-Schritte auszutauschen? Dann schau doch mal in unserem Urbia-Forum vorbei oder auf unserer Eltern-Facebook-Seite.

lkl ELTERN

Mehr zum Thema