Zwillings-Geburt
 
"Ich hatte keine Zweifel"

Katharina lebt mit Mann Markus und drei Söhnen in Hamburg. Sie bekam Zwillinge ohne Kaiserschnitt

Hat man dich im Vorfeld für verrückt erklärt?

Zwillings-Geburt: "Ich hatte keine Zweifel"
Privat

Eigentlich nicht. Meine Familie hat mich von Anfang an unterstützt. Wie unüblich das ist, merke ich jetzt im Nachhinein, wenn ich davon erzähle, zum Beispiel im Rückbildungskurs. Alle sind total baff, dass ich mich das getraut habe, und auch noch ohne PDA! Das erregt richtig Aufmerksamkeit. Und macht mich auch ein bisschen stolz. Das haben wir echt gut gemacht, meine beiden Jungs und ich! Ich hatte allerdings auch immer Angst vor dem Kaiserschnitt. Ich wollte mir keinesfalls den Bauch aufschneiden lassen.
 

Hattest du nie das Gefühl, es könnte sehr riskant sein?

Nein, warum? Man muss sich natürlich die richtigen Begleiter suchen. Mein Gynäkologe sprach nie von einem Risiko, und auch im Amalie-Sieveking-Krankenhaus in Hamburg, das wir uns ausgesucht hatten, stand ein Kaiserschnitt nie zur Diskussion. Marten und Marian lagen für eine normale Entbindung perfekt, beide in Schädellage. Und sie ließen sich bis zur 38. Woche Zeit, sodass es auch von daher keinen Zweifel gab.

Es war deine zweite Geburt, dein Sohn Mailo kam vor drei Jahren zur Welt. Was war der größte Unterschied zwischen den beiden Geburten?

Es ist ein verrückter Moment, wenn ein Baby schon auf deinem Bauch liegt und das zweite noch darin ist. Mein Oberkörper war mit Freude und Glück beschäftigt, mein Unterkörper mit Schmerzen und Anstrengung. Neun Minuten dauerte dieser Zustand, dann war Marian auch endlich da.